Alle Beiträge von Daniel

Montag Abend in Nürnberg

Freitag der 13. scheint für den VfL ein echter Glückstag zu sein. Einen Monat nach dem 3:2 gegen Braunschweig feierte die Elf von Gertjan Verbeek wieder einen Sieg vor heimischer Kulisse. Doppelpack Sestak, Terodde und der wiedergenesene Gregoritsch markierten beim 4:1 die Treffer für einen im Vergleich zu den vorigen Spielen nicht ganz so starken VfL. Vor allem ein bärenstaker „Bruno Esser“ verhinderte zwsichenzeitlich mehrfach den Ausgleich.

Spieltagsabschluss in Nürnberg

Die letzte Begegnung vor der Länderspielpause absolviert der VfL beim „Club“ aus Nürnberg. Der Erstliga-Absteiger rangiert mit 34 Punkten nur 2 Zähler vor den Bochumern im gesicherten Mittelfeld der Liga. Ist die Platzierung für den VfL eine gute Nachricht, hatten sich die Franken dies vor der Saison sicherlich anders vorgestellt. Mit einem Sieg könnte der VfL am Ex-Klub von Gertjan Verbeek vorbeiziehen und einen einstelligen Tabellenplatz belegen.

1. FC Nürnberg – VfL Bochum. Montag, 23. März, 20.15 Uhr. Junction Café.

3. Heimsieg gegen Frankfurt?

So langsam scheint sich beim VfL was zu entwickeln… Das 0:0 in Karlsruhe war spielerisch eines der besten letzten 15 Saisonspiele. Inzwischen erkennt man klar die Handschrift des neuen Trainers. Darüber hinaus scheint er wirklich (!) einen Plan zu haben, wie der jeweilige Gegner taktisch angegangen werden soll.

Blicken wir zurück auf den Saisonstart: nach den ersten 5 Saisonspielen hatten sich die Gegner auf den Spielstil des VfL eingestellt und wussten, wie sie gegen die Bochumer agieren müssen, um erfolgreich zu sein.  Unser letzter Trainer hat es hier eben nicht geschafft, die Mannschaft taktisch auf den jeweiligen Gegner einzustellen.  Heraus kamen (meistens) Spiele, die sich vom Verlauf her stark ähnelten.

Am Freitag kommt zum Wochenendauftakt der FSV Frankfurt ins Ruhrstadion. Zusammen mit seinen sicherlich „zahlreich“ erscheinenden Anhängern, wollen die Frankfurter auch das 4. Spiel im neuen Jahr gewinnen. Zuletzt gab es zu Hause ein 2:0 gegen Aufstiegskandidat Kaiserslautern. Voraussichtlich als Joker mit dabei sein wird bei den Bornheimern übrigens Ex-VfLer Zlatko Dedic.

VfL Bochum – FSV Frankfurt, Freitag, 27.02.2015, 18:30, Junction Café

Samstag gegen den KSC nachlegen

Der Knoten ist geplatzt! Vergangenen Freitag wurde mit dem 3:2 Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger Eintracht Braunschweig endlich der erste Dreier seit Mitte November letzten Jahres (4:0 gg. Aalen) eingefahren. Und dies nach einer schwachen ersten halben Stunde inkl. frühem Gegentor, nach der der weitere Spielverlauf vor einigen Wochen noch ziemlich vorhersehbar gewesen wäre. Doch der neue (?) VfL rappelte sich auf und begeisterte mit erstaunlich erfrischendem Kombinationsfussball.

An diesem Wochenende steht das nächste Spiel gegen ein Team aus der oberen Tabellenregion an. Gegner ist am Samstag im Wildparkstadion zu Karlsruhe der ortsansässige Sport-Club. Der KSC steht aktuell auf einem hervorragenden 3. Tabellenplatz. Dies hat er jedoch weniger seiner Heimbilanz, sondern vielmehr seiner Auswärtsstärke zu verdanken. 20 ihrer 37 Punkte holten die Badener auf fremdem Platz.  Beim VfL hat sich die personelle Lage unter der Woche leider noch nicht entspannt. Gegen den KSC fehlt zudem Stanislav Sestak wegen einer Gelbsperre. Frei nach dem Motto „never change a winning team“, wird Gertjan Verbeek somit wohl mit ziemlicher Sicherheit auf die erfolgreiche Startelf der Vorwoche setzen (müssen).

Karlsruher SC – VfL Bochum, Samstag, 21.02.2015, 13:00 Uhr Junction Café

 

 

Freitag den 13. gegen Braunschweig

Mit einer unglücklichen Niederlage ist der VfL denkbar schlecht ins Fußballjahr 2015 gestartet. 1:2 gegen Union Berlin, soweit die nackten Zahlen. Schaffte es der VfL in der 1. Halbzeit noch erfolgreich die Berliner vom eigenen Tor fernzuhalten, so fiel man nach dem Pausentee wieder in alte Muster zurück. Zu oft wurde nur reagiert, zu wenige Impulse nach vorne gesetzt. Es bleibt noch viel zu tun für Neu-Coach Gertjan Verbeek. Doch damit nicht genug. Durch die Verletzung von Piotr Cwielong wird es personell langsam eng auf der linken Außenposition. Gut möglich, dass Thomas Eisfeld im nächsten Spiel hier zu seinem Startelfdebüt für den VfL kommt.

Freitag den 13. gegen Braunschweig

An einem Tag, der u.a. durch einen Börsenroman und etliche Filme zu zweifelhaftem Ruhm gelang, trifft der VfL auf Erstliga-Absteiger Eintracht Braunschweig. Der Tabellen-Fünfte steckt trotz der 0:2 Heimschlappe gegen Kaiserslautern, mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz 2 noch mittendrin im Aufstiegskampf.

Wer wissen möchte, ob im 11. Anlauf der 2. Heimsieg gelingen wird, kann dies wie immer im Junction-Café verfolgen:

Freitag, 13.02., 18:30 Uhr

 

Samstag Heimspiel bei Union

Endlich rollt das runde Leder wieder. Ab diesem Wochenende auch in der 2. deutschen Spielklasse. Das neue Jahr startet für den VfL mit unserem „Heimspiel“ bei Union Berlin. Man darf gespannt sein, wie das Team die von Neu-Trainer Gertjan Verbeek eingeführte offensive Spielphilosophie bereits verinnerlicht hat und umsetzen wird. Kurz vor Schluss des Transferfensters hat Christian Hochstätter noch einmal zugeschlagen. Wohl eher aus der aktuellen personellen Notlage heraus, wurde Thomas Eisfeld vom FC Fulham für ein halbes Jahr ausgeliehen. Die Chancen auf einen Einsatz bei den Eisernen stehen für den offensiven Mittelfeldspieler nicht schlecht, fehlen doch gerade auf den Außenbahnen momentan die Alternativen.

Das Spiel gegen die Eisernen wird nicht im Junction-Café übertragen, da ein Großteil unseres Fanclubs den Weg ins Stadion antreten wird. Wer kurzentschlossen noch ins Stadion kommen möchte, sollte am Spieltag kein Problem haben, eine Karte zu bekommen.

Wir würden uns freuen, wenn nach dem Spiel möglichst viele Anhänger zur Nachbereitung der Begegnung mit ins Junction-Café kommen würden. Einer blau-weißen 3-Punkte Party steht dort nichts im Wege. Zudem können auf der großen Leinwand die Spiele der 1. Bundesliga verfolgt werden.

With Mut gegen Aue?

Das letzte Spiel des Jahres 2014 führt den FC Erzgebirge (Wismut) Aue am 4. Advent ins Ruhrstadion. Ob der VfL dabei zum 4. Mal in Folge einen Tabellenletzten empfangen darf, entscheidet sich am heutigen Spätnachmittag.

Die gute Nachricht vorweg: nach dem Spiel ist erstmal Winterpause. Diese kommt für die Bochumer fast schon zu spät. Zu groß ist der Unterschied zwischen den starken Auftritten zu Beginn der Saison und den letzten Spielen.

Beim VfL sind abgesehen von der Torhüterposition keine größeren Änderungen zu erwarten. Einzig Danny Latza wird nach abgesessener Gelbsperre im Mittelfeld wohl wieder anstelle von Adnan Zahirovic auflaufen.

Wer den Jahresabschluss im trauten Botschaftskreis verfolgen möchte: Sonntag, 20.12.2014, 13:30 Uhr: Junction-Café

Dienstag Rückrundenauftakt in Fürth

Nach dem durchwachsenen 0:0 in Sandhausen muss der VfL zum Auftakt der Rückrunde wieder auswärts antreten. Morgen treffen die Bochumer im „Stadion am Laubenweg“ auf die Spvgg Greuther Fürth. Die Franken liegen punktgleich mit dem VfL auf dem 11. Platz der Tabelle.

Hoffen wir, dass dem VfL in den letzten beiden Spielen des Jahres (und unter Coach Heinemann) ein halbwegs versöhnlicher Jahresabschluss gelingt.

Dienstag, 16.12.2014, 17:30 Uhr: Junction-Café

Freitag: mit Funny im Sandhaufen

Und dann ging es doch schneller als gedacht. Seit gestern vormittag ist Peter Neururers zweite Amtszeit beim Verein für Leibesübungen Bochum beendet. Der tolle Saisonstart mit dem Pokalerfolg gegen Stuttgart, den mehrfachen Tabellenführungen und vor allem der erfrischenden Spielweise der neu zusammengestellten Mannschaft hat Hoffnungen geweckt, jedoch folgte nach der 0:5 Niederlage in Heidenheim eine lange Depression. Der Schritt ist somit abgesehen von den zuletzt getätigten Äußerungen des (Ex-) Trainers, nach nur einem Sieg aus den letzten 10 Spielen, auch sportlich nachvollziehbar.  Als VfL-Anhänger kann man nur hoffen, dass es im Nachgang keine unnötige Schlammschlacht zwischen den Verantwortlichen geben wird, die dem Verein weitere Negativschlagzeilen bringen würde.

Freitag gegen Sandhausen

„Lebbe geht weider“ sagte einmal ein bekannter Übungsleiter aus dem Frankfurter Raum. Dies gilt auch für den VfL. Mit Übergangscoach „Funny“ Heinemann reist der Bochumer Tross zur Auswärtsaufgabe nach Sandhausen. Im Fußballtempel Hardtwaldstadion trifft der VfL auf den ortsansässigen Sportverein. Diser befindet sich nach dem überraschenden Auswärtssieg in Düsseldorf mit nur einem Punkt Rückstand auf den VfL auf Platz 13 der Tabelle wieder.

Die 1. Partie der Post-Neururer-Ära verfolgen wir wie immer im Junction Café. Freitag, 12.12. ab 18:30 Uhr.

Und täglich grüsst das Murmeltier?!

Das hat gesessen. 1:2 in Dresden. 540.000 Euro garantierte Einnahmen fürs Achtelfinale – und tschüss! Ähnlich wie schon beim Spiel in Leipzig fehlte unseren Jungs die richtige Einstellung zum Spiel. Zweikämpfe wurden nicht angenommen, das Mittelfeld fast kampflos hergeschenkt. Hinzu kamen Ungenauigkeiten im Spiel nach vorne und eine – zugegebenermaßen – schwache Schiedsrichterleistung. Das alles sind Rahmendaten eines für den Verein sehr schlechten Abends in Sachsen.

Sonntag kommen die Löwen

Da trifft es sich ganz gut, dass an diesem Sonntag einer der „Lieblingsgegner“ des VfL im Ruhrstadion vorbeischaut. Gegen 1860 München konnten die Bochumer bei insgesamt 35 Vergleichen 20 für sich entscheiden. In der schwachen letzten Saison allerdings, wurden beide Spiele gegen die Landeshauptstädter verloren. Diese sind als Tabellenletzter der 2. Liga auch unter der Woche im Pokal ausgeschieden. 2:5 hieß es am Ende gegen den SC Freiburg. Man darf gespannt sein, ob eine der Mannschaften mit einem Sieg den aktuellen Trend schlägt oder es am Ende wieder 1:1 heißen wird.

Alle Unentwegten und gnadenlosen Optimisten treffen sich wie immer im Junction Café, Sonntag, 02.11., ab 13:30 Uhr.

Dienstag Pokal in Dresden

Die Anfangseuphorie der Saison ist nach der 0:2 Pleite in Leipzig wohl endgültig verflogen. In den letzten Spielen hat man deutlich gesehen, dass sich die Teams der 2. Liga auf das Bochumer Spiel eingestellt haben und durch eine sehr tief stehende Mannschaft (im Ruhrstadion) oder frühes Pressing ab dem gegnerischen 16 er (auswärts) den VfL vor Probleme stellen, die er aktuell nicht lösen kann. Ein taktisches Gegenmittel zu finden, ist die Aufgabe des Trainerteams. Bisher war von möglichen Lösungsansätzen jedoch nicht allzuviel zu sehen. 5 Spiele ohne Sieg sprechen eine deutliche Sprache.

Dienstag Pokal in Dresden

Die nächste Aufgabe führt den VfL bereits übermorgen wieder in den Osten der Republik. Beim Spiel der 2. Pokalrunde treffen die Bochumer auf den aktuellen Tabellen-Dritten der 3. Liga Dynamo Dresden. Auch in Dresden zeigt die Tendenz der letzten Spiele nach unten. Aus den vergangenen 3 Begegnungen (Bielefeld, Fortuna Köln, Duisburg) wurden nur 2 Punkte geholt. Da es im Pokal kein Unentschieden gibt, wird eine Sieglos-Serie also auf jeden Fall reissen. Hoffen wir, dass es unsere sein wird.

Wie immer werden wir es im Junction Café verfolgen. Dienstag, 28.10., 20:30 Uhr.