SOS Bodega ***** (subjektiv)

Mitten im Herzen des öden Schwabenlandes, gleich neben der Immanuelkirche, in der schon musikalische Schwergewichte wie die Kelly Family auftraten, mithin in einer Oase der Kultur in dieser ansonsten so tristen Stadt,  findet sich ein Ort, der zum diskursiven Verweil lädt

Hier trifft der geneigte Besucher keine ‚Schweini‘ kreischenden Irgendwas-mit-Medien Macherinnen, hier, und nur hier findet man noch den unaufgeregten, der Taktik des Fußballsports zugewandten Fußballfreund, der unqualifizierte Äußerungen von SKY- wie ZDF-Reportern (Leerstellen in der Klammer sind hier mit persönlichen Erfahrungen auszufüllen) gleichsam derridaesk zu dekonstruieren weiß.

So besucht sie denn, die SOS Bodega in der Prenzlauer Allee 27, und erfreut euch an einem gestochen scharfen Bild auf einem neuen Fernseher über der Theke und auf einer im Nachmittags- und Abendbereich ebenfalls überaus begehbaren Leinwand. Zudem lädt ein wohlbeladener Grill den aufgeschlossenen Besucher zum Verzehr von allerlei Leckereien aus der gehobenen Boeuf et Porc-Cuisine.

Und für diejenigen von euch, die sich, von der Mühe des täglichen Broterwerbs zurückkehrend, erst kurz nach dem Anpfiff einfinden können, bietet dieses Eiland der menschlichen Begegnung auch noch einen wohltemperierten Keller, in dem zwar nicht die Kelly Family, aber dafür die Fans der schönsten, obgleich zur Zeit etwas mit sich selbst und ihren Möglichkeiten hadernden  Großfamile Berlins (www.bochumer-botschaft.com) schon so manches Liedlein sungen.

5 Sterne

Autor: DP

11-Freunde-WM-Quartier **** (+)

Ort: 11-Freunde WM-Quartier, http://www.11freunde.de/wm-quartiere, Revaler Str., Berlin-Friedrichshain

Spiel: Südafrika-Uruguay, 16. Juni, 20.30 Uhr

Lage: Das WM-Quartier von 11 Freunde liegt absolut berlinkultig im Innenhof der Ruine des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerkes am S-Bahnhof Warschauer Straße. Dort wurden vor der großen hellen LCD-Leinwand, die auch bei starkem Sonnenlicht ein einwandfreies Bild bietet, zwei große Stahltribünen für jeweils etwa 400 Leute aufgestellt, von denen aus man eine ausgezeichnete Sicht auf das Geschehen hat. Weitere Sehmöglichkeiten im Sitzen, Stehen oder Liegen bieten sich auf diversen Bierbänken sowie im Innenraum auf dem ausgelegten Kunstrasen. Für die Pausen stehen kostenlos zwei allerdings hoch frequentierte Kickertische zur Verfügung. Der Eintritt ist kostenlos und gleichfalls umsonst ist die erlebte Stadionatmosphäre beim Abtasten durch den Securitydienst am Einlass. Zwischen den Spielen sorgen die 11 Freunde auch für Programm (Diskussionen, Vorführungen).

Publikum: Angenehm unaufgeregte Zeitgenossen, die sich hauptsächlich für das Fußballspiel interessieren. Der schwarz-rot-goldene Feierirokese fehlt ebenso wie der bierselig gröhlende Proll oder 14-jährige Kreisch-Teenies. Bereits das Spiel Südafrika gegen Uruguay war insbesondere auf den Tribünen sehr gut besucht, bei noch interessanteren Spielen dürfte es rappelvoll zwischen den einstürzenden Altbauten werden. Frühzeitiges Erscheinen ist dann sicherlich ratsam.

Speisen und Getränke: U.a. Bratwurst (2,50), Chili (3,00) und Rindernackensteak (7,00). Als Bier wird Astra und Carlsberg (3,00) ausgeschenkt.

Fazit: Mit seinem morbiden Charme und der angenehmen relaxten Atmosphäre liegt das 11-Freunde-Quartier weit vorne im Botschaftsranking. Dass es für die volle Punktzahl nicht reichte, liegt an Abzügen für die angebotenen Biersorten (da hat man sich so ziemlich das Schlechteste auf dem Markt ausgesucht) und dem mit 3 Euro für 0,4 Liter. 50 Cent weniger oder 0,1 Liter mehr hätten es auch getan. Bei den aufgestellten Toilettenwagen könnte es bei rappelvoller Bude auch eng werden. Daher: **** (+)

Autor: AH, Mitarbeit: FF

FIFA-Fan-Fest Olympiastadion (ohne Wertung)

Ort: http://www.berlinfifafanfest.com/

Wenn man nachmittags sowieso am Olympiastadion vorbeikommt, kann man sich natürlich auch mal auf die Schnell das bis Freitag noch auf dem Olympischen Platz angesiedelte offizielle Internationale Fifa-Fan-Fest (IFFF)  anschauen. Nur war das Problem vielleicht, dies beim Spiel Honduras gegen Chile zu tun. Denn was man da erleben konnte, war, nun ja, ein „weites Feld“. Nach Angaben der Ordner fasst der Bereich bis zu 60.000 Zuschauer. Anwesend waren ca. 60, das „Fest“ hatte also eine Auslastung von 0,1 Prozent. Leinwände und Akustik waren jedoch in Ordnung. Es gibt zahlreiche Fußball-Schnickschnack- und Fressbuden. Wer´s  braucht… Allerdings wird fieses Hasseröder ausgeschenkt. Den Preis weiß ich leider nicht, ich glaube irgendwas in Richtung 3,50 pro 0,4l Becher. 

Das Ding zu bewerten macht keinen Sinn, da es sich ja unter härteren Bedingungen bewähren muss. Außerdem zieht das Fest am Wochenende sowieso um und startet am 23. Juni neu in der Straße des 17. Juni.

Huxley´s ***

Ort: Hasenheide 107, Berlin-Neukölln.

http://www.trinityconcerts.de/huxleys/rocknball.html

 

die wahrscheinlich größte und beste leinwand und die beste soundanlage aller public viewings. nur sensationell zu nennen.

eintritt frei. bier 2 euro. hamburger und pommes. großer kickerraum (for free). tippspiel mit gewinne. terasse für raucher mit eigenem fernseher. nette bedienung.

allerdings hat sich das wohl noch nicht rumgesprochen. es war nicht gut besucht. und dann kommt in einer so großen halle keine stimmung auf. falls sich das jedoch ändern sollte, oder euch das nix ausmacht, unbedingt ausprobieren.
nochmal: eine riesige leinwand mit gestochen scharfem bild, eine soundanlage, dass du die uwe seelers neben dir hast.

negativ (für einige vielleicht auch nicht): einlass ist erst ab 18 jahre. nix kids.
sterne? ich sag mal nur drei. weil momentan noch keine stimmung und keine kids erlaubt. aber die anlage … wow!

Autor: sdjv

Jägerklause ***

Ort: Jägerklause, www.jaegerklause-berlin.de; Grünbergerstr. 1, Berlin-Friedrichshain
Spiel: Südafrika – Mexiko, Freitag, 11. Juni 16.00 Uhr
Machen wir es kurz, wir kennen die Jägerklause als „TV-Austragungsort“ der Spiele des VfL Bochum in Berlin. Sie ist im Sommer mit dem kleinen Biergarten eine Perle in den Friedrichshainer Häuserschluchten. Zur WM gibt es draußen eine abgeschattete Leinwand mit Rückprojektion. Und da sind wir schon beim Problem. Wenn die Sonne scheint, ist die „Optik“ für jeden am Spiel Interessierten ein Problem. Man sieht: Quasi nichts. Ansonsten ist es draußen nett und entspannt, neudeutsch: chillig. Familienfreundlich ist es auch, für die Kids steht ein Sandkasten mit Spielkram zur Verfügung. Der Grill wird angeworfen, es gibt Wurst und die bekannten guten Burger. Da ich mit einem überzeugten Mexiko-Fan da war, sind wir aber immer wieder in den großen Innenraum gezogen, um das Spiel zu verfolgen. Da das aber nur ein Bruchteil der Anwesenden auch gemacht hat, spricht viel dafür, dass hier eher das Event-Publikum angetroffen wird, für das die WM eher so eine Art „Hintergrundrauschen“ bildet. In der Pause und nach dem Spiel stand  ein „DFB-Schiedsrichter“ zur Verfügung, um strittige Fragen zu beantworten. Es hatte aber niemand eine. Der Rest ist bekannt: Es gibt Löwenbräu vom Fass und diverse andere Biere und softe Getränke.

Auf der Fünf-Sterne-Skala vergebe ich drei Sterne. Weil es uns unser Stammlokal ist und draußen wirklich nett. Als Stamm-WM-Kneipe für Leute, die die Spiele draußen auch genau verfolgen wollen, ist die Jägerklause zumindest tagsüber – leider! – nicht so recht geeignet.