Alle Beiträge von Daniel

Sonntag in Dresden

Besser als Patrick Fabian kurz nach Abpfiff kann man es nicht auf den Punkt bringen.

„Was soll man noch großartig zu diesem Spiel sagen. Es ist ein Spiegelbild der aktuellen Situation. Ich denke, wir haben die Möglichkeiten, ein Tor zu schießen. Dann fangen wir uns so einen Freistoß und verlieren mit 0:1. Das ist sehr schade und leider ein Sinnbild. Eines ist auch ganz klar: Wir müssen uns bewusst sein, wo wir gerade stehen.

Und ich meine damit nicht nur die Tabellenposition. Das werden ganz, ganz harte Wochen. Wenn wir insgesamt als Gesamtverein weiter so auftreten, wird es dieses Jahr schwer. Die 2. Bundesliga ist sehr, sehr eng, besteht aus vielen 50:50-Spielen. Und da wird eher der Verein gewinnen, der ein ruhiges Umfeld hat und solide arbeiten kann.

Letztendlich sind es wir Spieler da draußen, die die Kohlen aus dem Feuer holen müssen. Aber ich kann euch versichern, dass das Ganze, was hier passiert, nicht einfach so auszublenden ist. Auch nicht für die einzelnen Spieler – besonders für die, die schon länger im Verein sind, hier verwurzelt sind.

Ich habe so etwas noch nicht erlebt. Das Ganze wird gefühlt auf dem Rücken der Mannschaft ausgetragen. Wem soll ich heute einen Vorwurf machen? Wir haben alles reingelegt, müssen sicher die ein oder andere Chance verwerten. Aber das ganze Theater hier, egal wo, ich möchte das auch gar nicht bewerten, wer im Recht oder Unrecht ist, Fakt ist: So wird es sehr schwer.

Wir können nicht auf jeder Ebene Probleme haben, auf jeder Ebene Unstimmigkeiten haben: Im Aufsichtsrat, im Vorstand oder bei den Fans. Es geht nicht mehr! Jedem muss bewusst sein, dass es nicht mehr um Einzelne geht, sondern um den VfL Bochum.

Wenn wir am Ende absteigen, hat der ganze Verein nichts davon. Und da interessiert es mich einen Scheißdreck, wer vor einem Spiel beim Frühstück da war oder nicht. Es geht darum, die Mannschaft aufzubauen und die Kräfte so zu bündeln, dass wir in den nächsten Spielen genügend Punkte holen. Wir haben 23 und brauchen noch mindestens 17 Punkte, das wird schwer genug. Jetzt kommt Dresden und dann mit Darmstadt das nächste Drecksspiel. Wenn wir uns gegenseitig auseinanderdividieren, haben wir keine Chance.“

Sonntag, 04.02.2018, 13:30 Uhr, SG Dynamo Dresden – VfL Bochum, Junction Café 

 

Dienstag gegen den MSV

Das war wohl die ereignisreichste Winterpause in der Geschichte des VfL. Nach der vermeidbaren Niederlage beim FC St. Pauli treten nur wenige Tage später Frank Goosen und Matthias Knälmann aus dem Aufsichtsrat zurück. Zudem verkündete Finanzvorstand Wilken Engelbracht seinen Abschied zum Saisonende an. Was folgte ist bekannt: zwei Petitionen mit dem Ziel der Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, wenig Kommunikation und morgen wohl der Wechsel von Felix Bastians in die „Chinese Super League“. 

Aber kommen wir endlich mal wieder zu sportlichen Themen. Zum Auftakt der englischen Zweitligawoche empfängt der VfL die Zebras aus Duisburg. Nur zwei Positionen sind fraglich. Im Tor muss sich Jens Rasiejewski zwischen Manuel Riemann und Felix Dornebusch entscheiden: Die Position vor der Abwehr wird je nach Ausrichtung entweder Vitaly Janelt oder Thomas Eisfeld übernehmen. Ein Sieg wäre bei nur vier Punkten Abstand auf Platz 16 Gold wert und würde den VfL wieder in ruhigere Fahrwasser lenken.

Dienstag, 23.01.2018, 18:30 Uhr: VfL Bochum – MSV Duisburg, Junction Café

Sonntag im Erzgebirge

Grauseliger Kick Teil 2. Die Partie gegen Greuther Fürth war die schlechte Fortsetzung eines ähnlich grottigen Kicks. Und wieder stellte man sich am Ende die Frage: Wie zur Hölle kann man gegen solch einen Gegner nicht gewinnen? Auch wenn nach außen bisher nicht allzu viel durchdrang, folgende Infos gibt es: Montag nach dem Spiel saß der Aufsichtsrat des Vereins zur aktuellen Situation zusammen. Es soll wohl unterschiedliche Auffassungen in Bezug auf die Arbeit von Christian Hochstätter geben. Insbesondere Martin Kree stärkt ihm weiterhin den Rücken… Eine Patentlösung für die Krise haben auch wir nicht. Nur eines steht fest. Die Situation ist ganz schön verfahren. Der Riss zwischen Mannschaft und sportlicher Leitung (Trainer/Sportvorstand) offensichtlich. Ob dieser noch einmal zu kitten ist, muss das höchste Vereinsgremium entscheiden.

Sonntag im Erzgebirge

Unterdessen wird weiterhin Fußball  gespielt. Diesen Sonntag tritt der VfL bei Erzgebirge Aue an. Hier sind mittlerweile sieben Akteure mit VfL-Vergangenheit unterwegs. Dominik Wydra, Malcom „Kalkutta“ Cacutalua, Moise Ngwisani, Sören Bertram, Christian Tiffert, Michael Maria und Cebio Soukou tragen das lila-weiße Dress. Eine genaue Analyse des Gegners verbietet sich. Der VfL sollte zunächst auf sich schauen. Positiv stimmt, dass das zuletzt starke Duo Kevin Stöger/Robbie Kruse wohl wieder von Beginn an spielen wird. Ob Manuel Riemann für Hinterseer stürmen und Celozzi im Tor starten wird, entscheidet sich erst kurz vor Anpfiff 😉

 

Sonntag, 26.11.2017, 13:30, Erzgebirge Aue – VfL Bochum, Junction Café 

Samstag Heimspiel gegen Fürth

Auch wenn mittlerweile bereits zwei Wochen vergangen sind, stellen sich dem VfL-Fan immer noch die Nackenhaare auf, denkt er an das grauselige 0:0 in Kaiserslautern. Schlimmer noch als die Leistung auf dem Platz, waren die Stimmen der Akteure nach dem Spiel. Wie man aus diesem Grotten-Kick noch positives ziehen kann, ist mehr als fraglich. Zumal der Gegner den VfL fast dazu eingeladen hat, die drei Punkte mit ins Ruhrgebiet zu nehmen.

Samstag gegen Fürth

Beim Spiel gegen Fürth wird letzmalig der gesperrte Kevin Stöger fehlen. Robbie Kruse wird nach seinen Knieproblemen und dem Kurztrip zur Nationalmannschaft maximal eine Jokerrolle zuteil. Dafür sind Patrick Fabian und Sidney Sam wieder einsatzbereit. Auch bei Tim Hoogland ist ein Comeback möglich.

Wer auch immer am Ende auf dem Platz stehen wird. Ein Fußballleckerbissen ist nicht zu erwarten. 3 Punkte wären endlich mal wieder fällig. Und so verdammt wichtig!

 

Samstag, 18.11.2017, 13:00, VfL Bochum – Greuther Fürth, Junction Café 

Freitag auswärts in Kaiserslautern*** Mitgliederversammlung nach dem Spiel

Leider blieb auch beim Spiel gegen Fortuna Düsseldorf die Hilfe von ganz oben aus. Nach dem nicht gegeben Elfmeter erzielte unser VfL noch ein „Tendenztor“ (Zitat aus dem Ü-Wagen von sky), dass leider nicht gegeben wurde. Danach passierte nicht mehr allzuviel. Hinten stand der VfL gut, nach vorne die alte Leier. Bis zum 16er gut, danach… Symptomatisch die 86. Minute, in der Lukas Hintereseer alleine auf den gegnerischen Keeper zuläuft, sich den Ball zu weit vorlegt um danach (unberechtigterweise) mit gelb-rot vom Platz zu fliegen. Passt leider nur zu gut in die aktuelle Situation.

Am Freitag bekommen die Bochumer direkt die nächste Chance auf drei Punkte. Am Betzenberg wartet mit dem 1. FC Kaiserslautern der aktuell Tabellenletzte auf die seit bereits drei Spielen torlosen Bohumer. Schwer zu glauben, dass ausgerechnet hier die Wende gelingt. Hoffen und beten wir, dass der VfL seinem Ruf als Aufbaugegner nicht einmal mehr gerecht wird…

Mitgliederversammlung nach dem Spiel

Wie bereits angekündigt, wird nach dem Spiel die Mitgliederversammlung der Bochumer Botschaft stattfinden. Wie immer wird auch der Vorstand neu gewählt. Die große Mehrheit des amtierenden Vorstandes steht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Wir freuen uns über rege Beteiligung und interessante Diskussionen rund um unseren Fanclub und den VfL 🙂

 

Freitag, 03.11.2017, 18:30, 1. FC Kaiserslautern – VfL Bochum, Junction Café 

Montag Heimspiel gegen Düsseldorf

So langsam weiß man wirklich nicht mehr, was man schreiben soll. Gefühlt lauert hinter jeden neuen Tür, die der VfL öffnet, momentan der Zonk. Beim Spiel gegen Paderborn kam zu Unvermögen und mangelnder Leistungsbereitschaft auch noch jede Menge Pech hinzu. Das reguläre 1:1 wurde nicht gegeben, Felix Bastians rutscht beim Elfmeter leicht weg. So ein bisschen könnte der Fußballgott uns mittlerweile doch auch mal helfen…

Am Brückentag kommt der aktuelle Tabellenführer Fortuna Düsseldorf samt Ex VfL-Trainer Friedhelm Funkel ins Ruhrstadion. 20:30 Uhr Anpfiff, Flutlicht, Heimspiel, West-Derby. Allesamt eigentlich Punkte, die beim VfL Fan Vorfreude auf einen tollen Abend wecken sollten. Nur kommt die leider nicht so wirklich auf 🙁

Mal schauen, welche Truppe unser Trainer diesmal aus dem Hut zaubert. Wer auch immer auflaufen mag. Der Worte sind genug gewechselt. Jetzt müssen Taten kommen. Und da Fußball ein reiner Ergebnissport ist, nehmen wir lieber ein unverdientes, dreckiges 1:0 durch ein klares Abseitstor in der 95. Minute, als die Ergebnisse der letzten Wochen. ZACK 🙂

Zum Ende noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache. Am Montag wird im vorderen Bereich des Junction Café ein runder Geburtstag gefeiert. Der Gastgeber gewährt uns jedoch großzügig Bleiberecht, sodass wir die Partie auf der hinteren Leinwand verfolgen können.

Montag, 30.10.2017, 20:30, VfL Bochum – Fortuna Düsseldorf, Junction Café 

Samstag endlich wieder Fußball *** Bericht von der Mitgliederversammlung

Was ist bloß beim VfL los? Die Ereignisse der letzten 4 Tage reichen locker aus, um eine ganze Saison zu füllen. Nudeln mit Butter, das DB Call Center, Trainerentlassung, Ausgliederung, Suspendierung des Kapitäns und schimmliges Brot. Aktuell würde sich die Einrichtung eines Live-Tickers zum „Buttergate-Skandal“ lohnen, da sich die Ereignisse gefühlt minütlich überschlagen. Für all diejenigen, die die letzten Tage im Funkloch oder auf dem Mond verbracht haben, hier eine kurze Zusammenfassung der bisher zum Vorschein gekommenen Details:

Nach der am Samstag auf der Mitgliederversammlung mit über 80% der anwesenden Mitglieder beschlossenen Ausgliederung, entlässt Christian Hochstätter Montagnachmittag Chefcoach Ismael („Izi“) Attalan und suspendiert Kapitän Felix Bastians für 2 Wochen vom Trainings- und Spielbetrieb. Die Entlassung des Trainers kommt nicht überraschend, hatte man sogar als Fan immer das Gefühl, dass er der Aufgabe eines Zweitligatrainers nicht wirklich gewachsen war. Doch warum wird der Kapitän suspendiert? Hier die (schmutzigen) Details:

Vor dem Auswärtsspiel gegen Nürnberg Mitte der englischen Woche (1:3), wurde in der Mannschaft bekannt, dass die Anreise aus Kostengründen u.a. per Regionalexpress erfolgen sollte. Einige Spieler (u.a. Bastians) wiesen Teambetreuer Hochstätter junior darauf hin, dass dies mit erheblichem Zusatzstress verbunden sei. Sie erkundigten sich sogar nach möglichen Ersatzverbindungen und boten an die Mehrkosten aus eigener Tasche zu zahlen. Dieser Vorschlag wurde abgelehnt.

Achtung: Ab hier nicht ganz ernst gemeint 😉

Auf der Teilstrecke zwischen Paderborn und Kassel kommt es dann zum 1. Streit. Nachdem Felix Bastians im Autoquartett gegen Manuel Riemann verloren hatte, beschwerte er sich bei Teambetreuer Hochstätter Junior. Angeblich soll Riemann bei der PS-Zahl mehrfach falsche Angaben gemacht haben. Riemann bestreitet dies vehement, der anwesende Schaffner könne dies bestätigen. Nachdem auch Patrick Fabians Mutter diese Version bestätigte (sie fuhr bis Kassel mit, da sie in Hamburg ihre Mutter besuchen wollte und beim Quer durchs Land Ticket noch 1 Platz frei war), wies Hochstätter Junior Bastians in die Schranken. Die Fahrt im ICE ab Kassel verlief dann weitgehend problemlos. Im Teamhotel angekommen, warteten die nächsten Probleme. Erst beschwerte sich Vizekapitän Stefano Celozzi darüber, dass nicht, wie mit der Praktikantin der Assistentin der Geschäftsführung abgesprochen, die neueste Ausgabe der Zeitschrift Wendy auf seinem Zimmer bereit lag. Konnte dieser Brandherd noch durch das beherzte Eingreifen von Manuel Riemann (er hatte eine 2. Ausgabe der Pferdezeitschrift dabei und überließ diese Celozzi, da er die 2. nur wegen der schönen Pferde-Sammelbildchen gekauft hatte) gelöscht werden, so kam es danach endgültig zum Eklat.

OK, ab hier wieder ernst J Sorry, aber anders ist es nicht zu ertragen…

Felix Bastians reagierte allergisch auf Butternudeln, obwohl dies dem Verein seit Jahren bekannt ist. Die Info wurde auch an das Teamhotel weitergegeben, jedoch ist die Info irgendwo zwischen VfL und Hotelkoch hängen geblieben. In seiner 1. Erregung ging Bastians zum Betreuertisch und tätigte die Aussage „Brot kann schimmeln. Ihr könnt nichts.“ Laut seinen Angaben entschuldigte er sich hierfür später bei den Beteiligten. Für das folgende Spiel gegen Ingolstadt wurde er nur durch das Veto von Coach Attalan nicht suspendiert. Christian Hochstätter verhängte eine Geldstrafe, Bastians akzeptierte diese nicht und ließ dies durch seinen Berater ausrichten. Daraufhin wurde er für 2 Wochen suspendiert. Neuesten Infos zufolge will Bastians hiergegen Rechtsmittel einlegen. Die weitere Entwicklung  bleibt abzuwarten. Es ist mehr als fraglich, ob Bastians unter Manager Hochstätter nochmals zum Einsatz kommen wird.

Ach ja, ist in dem ganzen Chaos fast untergegangen: wir haben einen neuen (Übergangs-) Trainer und Fußball gespielt wird auch noch. Beim wichtigen Heimspiel gegen den SV Sandhausen wird der bisherige U19-Trainer Jens Rasiejewski das Team betreuen. Sollte unser VfL wider alle Umstände gewinnen, so kann er den Abstand auf den aktuellen Tabellen Dritten auf 4 Punkte verkürzen.

Bericht von der Mitgliederversammlung

Kommen wir nun zu einem wirklich wichtigen Ereignis. Wie bereits oben geschrieben, haben die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung des Vereins mit über 80% für die Ausgliederung der Profi-Abteilung gestimmt. Mit vor Ort war u.a. unser Vorstands- und Gründungsmitglied Benni, der hierzu einen ausführlichen Bericht verfasst hat. Diesen könnt Ihr Euch hier anschauen: http://www.bochumer-botschaft.com/?p=303935

Samstag, 14.10.2017, 13:00 Uhr, VfL Bochum – SV Sandhausen, Junction Café

Hör mir auf, hab ich ne Krawatte!

Premiere für diesem Newsletter. Direkt nach Abpfiff verfasst, aus der Emotion heraus, der Autor mit 4 Fiege im Blut, unzensiert.

Mein Gott, was war das für eine Grütze. Was soll den bitteschön noch passieren, damit wir ein Spiel gewinnen? Wir bekommen das 1:0 quasi geschenkt, sind klar überlegen und schaffen es mal wieder uns selbst aus dem Spiel zu nehmen. Wahnsinn, was uns Nürnberg in der ersten halben Stunde für Räume (teilweise im eigenen Sechszehner) gegeben hat. Aber nein, warum abschließen? Ich kann ja noch den 5. Querpass spielen und außerdem steht der Dornebusch ja komplett blank da hinten. Klasse… Zugegeben, die ersten beiden Tore vom FCN waren stark. Warum schaffen wir so was eigentlich nie? Nach oben hin ist die Saison bereits jetzt gelaufen. Und der Trainer wirkt auch immer ratloser von Spiel zu Spiel. Es droht eine englische Woche mit Null Punkten und maximaler Frustration.

Ich verstehe einfach nicht, wie man mit so einem guten Kader so schlecht in die Saison starten kann. Die Euphorie war groß, jeder der den VfL im Herzen trägt, hat mit dem Aufstieg zumindest geliebäugelt. Nach 7 Spielen sieht es leider komplett anders aus…

Ich habe die Interviews noch nicht gehört, aber vermutlich wird auf die Verletzten hingewiesen, wir haben ja ein gutes Spiel gemacht, das übliche Fußball-VfL-Sieglos-Sprech. Sollen sie aufhören zu reden. Sollen sie es einfach mal auf dem Platz zeigen. Mann doh!

Tja, so viel zu unserem geliebten Verein. Wir melden uns für heute ab. Wer Interesse hat, am Sonntag gegen 15:18 Uhr sehr schlechte Laune zu haben, der kann gerne ab 13:30 Uhr im Junction Café vorbei schauen. Wir werden wieder da sein. Alle. Wie immer…

Gute N8!

Sonntag, 24.09.2017, 13:30, VfL Bochum – FC Ingolstadt, Junction Café

Donnerstag Top-Spiel in Nürnberg

Das war eine bittere Heimpleite gegen clevere Heidenheimer. Leider schaffen wir es nicht, die 1:0 Führung über einen längeren Zeitraum zu halten und fangen uns direkt das (zugegebenermaßen abseitsverdächtige) Gegentor ein. In der Folge und insbesondere in der 2. Halbzeit dann ein Spiel auf ein Tor. Doch das erlösende 2:1 will trotz klarer Überlegenheit nicht fallen. Zu selten wurde der direkte Abschluss gesucht, zu oft der Ball zum x-ten Mal quer gelegt. So kam es wie es kommen musste. Der unverdiente Führungstreffer für die Gäste fällt nach einer Standardsituation. Bis auf die fehlende Zielstrebigkeit im Abschluss kann man der Truppe keinen großen Vorwurf machen. Keeper Felix Dornbebusch machte seine Sache ordentlich, zeigte jedoch insbesondere beim Herauslaufen kleinere Schwächen. Ist Manuel Riemann wieder fit, dürfte er ohne größere Diskussion den Platz zwischen den Pfosten wieder einnehmen.

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht, denn diesen Donnerstag steht bereits das 2. Spiel der englischen Woche auf dem Programm. Um 20:30 Uhr empfangen die „Glubberer“ den VfL zum Abschluss des Spieltages im heimischen Max-Morlock-Stadion. An Selbstvertrauen dürfte es den Nürnbergern nach dem deutlichen 6:1 beim MSV Duisburg nicht mangeln.

Donnerstag, 21.09.2017, 20:30, 1. FC Nürnberg – VfL Bochum, Junction Café

Sonntag Heimspiel gegen Heidenheim

Was für ein verrücktes Spiel. Biedere 1. Halbzeit, in der Defensive gut gestanden, nach einer Ecke das unnötige Gegentor bekommen. Nach der Pause der VfL dann wie verwandelt. Der (wieder mal) enttäuschende Merkel raus, Diamantakos rein, plus Umstellung auf 4-4-2 und schon lief die Sache ziemlich rund. Große Diskussion dann auch im Junction Café rund um den zurückgenommenen Elfmeter.  Hätte man nicht… In so einer Situation… Warum wir… Im Nachhinein muss man unabhängig vom Spielausgang sagen, dass Felix Bastians absolut richtig gehandelt hat und unser aller Respekt für diese Entscheidung verdient. Zumal der VfL nach einer famosen 2. Hälfte durch Diamantakos und Kruse das Spiel noch drehte und jetzt auch tabellarisch wieder einigermaßen zufrieden stellend dasteht.

Am Sonntag gibt zum Auftakt der englischen Woche der FC Heidenheim seine Visitenkarte an der Castroper Straße ab. Der FCH ist mit nur einem Sieg aus 5 Spielen in die Saison gestartet und befindet sich derzeit auf Tabellenplatz 16. Kann man tabellarisch von einem Fehlstart sprechen, so waren die gezeigten Leistungen durchaus sehenswert. Die Partie gegen Aufsteiger Regensburg (1:3) bspw. wurde erst durch zwei späte Treffer in der 88. und 90. Minute entschieden. Auch bei der Niederlage in Hamburg (0:1) fiel das Gegentor erst in der Nachspielzeit. Gegen den VfL wird Urgestein Marc „Schnatti“ Schnatterer wieder mitwirken können. Die Sprunggelenksverletzung aus dem Regensburg-Spiel stellte sich als harmlose Prellung heraus. Bereits an diesem Montag konnte er wieder das komplette Mannschaftstraining absolvieren.

Beim VfL fehlt weiterhin Manuel Riemann, sodass Felix Dornebusch, der sein Debüt in Darmstadt mehr als ordentlich absolvierte, die nächsten 3 Spiele im Kasten stehen wird. Gut möglich, dass Alexander Merkel aus der Startelf bzw. dem Kader rutschen wird. Vielleicht wagt Coach Atalan ja einen Beginn mit Diamantakos und Hinterseer in einem 4-4-2. Man darf gespannt sein…

Sonntag, 17.09.2017, 13:30 Uhr, VfL Bochum – 1. FC Heidenheim, Jundtion-Café