Alle Beiträge von Daniel

Montag-Flutlicht-Bielefeld*** Buch-Präsentation „Die Humboldts in Berlin“

Und täglich grüßt das Murmeltier. Hatten wir vor der Saison noch eine komfortable Situation mit 23 einsatzbereiten Feldspielern, so erinnert die Lage nach den ersten drei Spielen eklatant an die vergangene Spielzeit. Für das Spiel gegen Arminia Bielefeld am kommenden Montag, kann VfL-Trainer Attalan gerade einmal auf 16 Feldspieler zurückgreifen. Der Kader stellt sich somit fast von selbst auf. Unter der Woche hat sich Patrick Fabian (mal wieder) das Nasenbein gebrochen. Für ihn rückt Tim Hoogland vorraussichtlich von der rechten Verteidigerposition in die Mitte der Vierer-Abwehrkette. Doch wer verteidigt dann rechts? Stefano Celozzi und Jan Gyamerah sind aktuell beide verletzt. Eine (von vielen) Option(en) wäre, dass Maxi Leitsch in die Innenverteidigung rutscht und Tim Hoogland doch auf rechts bleibt.

Hier die aktuelle Lazarettbesetzung des VfL: Patrick Fabian, Dimitrios Diamantakos, Stefano Celozzi, Evangelos Pavlidis, Timo Perthel, Nico Rieble, Jan Gyamerah. Zudem haben Marco Stiepermann, Russell Canouse und Tom Weilandt den Verein mittlerweile verlassen. Eine sehr bittere Situation für die Blau-Weißen. Und dies ausgerechnet vor dem wichtigen Auswärtsspiel auf der Bielefelder Alm. Die Arminia ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet und hat im DFB-Pokal nach starker Leistung in der Verlängerung gegen Fortuna Düsseldorf verloren. Kapitän Julian Börner hat direkt nach Abpfiff einen kleinen Gruß an den VfL gesandt:“ Wenn wir genauso auftreten, mit dieser Leidenschaft, dann hauen wir am Montag Bochum weg.“ Selbstzweifel sehen anders aus…

Buchpräsentation „Die Humboldts in Berlin“ mit Botschafts-Mitglied Peter Korneffel

Viele von Euch kennen unser Mitglied und Sprecher der Botschaft Peter „Peko“ Korneffel. Nach seinem Kultur- und Szeneführer über die „Biermanufakturen in Berlin“ (2015) hat er in diesem Jahr mit „Die Humboldts in Berlin“ sein zweites Buch veröffentlicht:

Kaum jemand hat die preußische Hauptstadt nach 1800 derart geprägt wie Alexander und Wilhelm von Humboldt. Die Berliner Brüder formten einen intellektuellen Kosmos, der den Ruf des „Athens an der Spree“ mit begründete. Alexander, der führende Naturforscher seiner Zeit, bereiste Amerika und Asien, lebte lange in Paris und kehrte dann in seine Heimatstadt zurück, wo er schnell zum Wissenschafts-Star avancierte. Wilhelm, Diplomat und Sprachforscher, reformierte das Bildungssystem und begründete die Berliner Universität. Trotz all ihrer Unterschiedlichkeit lebten die beiden in engster Verbundenheit. Der Humboldtexperte Peter Korneffel zeichnet auf dieser Spurensuche ein facettenreiches Porträt der beiden so ungleichen Brüder und des intellektuellen Berlins in einer Zeit des Umbruchs.“

Peko lädt alle Botschafter und/ oder Humboldt-Fans zur Buchpräsentation am Dienstag, 05. September 2017 um 20 Uhr in den Wasserturm Kreuzberg ein (Kopischstraße 7, 10965 Berlin-Kreuzberg (U6 Platz der Luftbrücke)). Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Mitglieder seinem Aufruf folgen und einen garantiert hochinteressanten Abend in Kreuzberg erleben.

Montag, 21.08.2017, 20:30 Uhr, Arminia Bielefeld – VfL Bochum, Junction Café

Sonntag Pokal in Nöttingen*** „Botschafts-Splitter“

Das war wieder nicht das Gelbe vom Ei. Zu groß war auch im Spiel beim MSV Duisburg der Leistungsunterschied zwischen beiden Halbzeiten. Die Zebras haben ihre Sache (im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten) sehr gut gemacht. Leider ist unserem VfL nach dem schnellen Ausgleich durch Bandowski kurz nach der Pause, ab dem gegnerischen 16er nicht mehr allzu viel eingefallen, um die Duisburger in Verlegenheit zu bringen.
So muss der erste Saisonsieg gegen einen Fünftligisten eingefahren werden. Wie im letzten Jahr treten die Bochumer beim Sieger des Baden-Pokals an. Diesen sicherte sich Regionalligaabsteiger FC Nöttingen u. a. durch einen 6:2 Halbfinalerfolg gegen Astoria Walldorf. Der ein oder andere mag sich noch an das jüngste Aufeinandertreffen der Walldorfer mit dem VfL erinnern…Für das Spiel im Karlsruher Wildparkstadion werden neben den Langzeitverletzten definitiv Stefano Celozzi und Dimitrios Diamantakos ausfallen. Vitaly Janelt und Selim Gündüz könnten es nach Teilnahme am Mannschaftstraining unter der Woche wieder in den 18er Kader schaffen. Im Tor wird voraussichtlich rotiert und hierdurch Felix Dornebusch zu seiner Pflichtspielpremiere für den VfL kommen.

„Botschafts-Splitter“

Der bislang teilweise auf Flickr dokumentierte Bestand der Fotos aus den bisherigen 11 Jahren der Bochumer Botschaft (eigene Veranstaltungen, Auswärtsfahrten etc.) wurde nun auf unseren Facebook-Account verschoben und das Flickr-Album gelöscht. Auf Facebook werdet Ihr auch in Zukunft neue Bilder finden
https://www.facebook.com/pg/BochumerBotschaft/photos/?ref=page_internal

Der im Mitgliedermagazin „Mein VfL“ erschienene Artikel über unseren Fanclub, kann ab sofort über unsere Homepage eingesehen werden:
http://www.bochumer-botschaft.com/?page_id=303092

Viele haben es geahnt, jetzt haben wir Gewissheit. Das Traumtor von Anthony Losilla gegen einen östlich von Bochum gelegenen Dorfklub hat es in die Auswahl zum „Tor des Monats“ der ARD-Sportschau geschafft. Unter folgendem Link darf fleißig abgestimmt werden J
http://www.sportschau.de/sendung/tdm/abstimmung/index.html

Der VfL Bochum hat die Mitgliederversammlung zur angedachten Ausgliederung der Profiabteilung fest terminiert. Diese findet am 07. Oktober 2017 in der Jahrhunderthalle statt. Mehr Infos dazu hier:
http://www.vfl-bochum.de/site/_home/aktuelles/17466_jhvam07.10.inderjahrhunderthallep.htm

Sonntag, 13.08.2017, 15:30 Uhr, FC Nöttingen – VfL Bochum, Junction Café

Samstag auswärts beim MSV

Ein (fast) ausverkauftes Haus, Euphorie im Umfeld und ein wichtiges Spiel. Sollte man noch den FC St. Pauli als Gegner ergänzen? Eigentlich hätten wir es besser wissen müssen. Doch wie das so ist in den irrationalen Gedankenspielen eines hoffnungslos verliebten Anhänger der Blau-Weißen: „diesmal wird alles anders“. Wurde es aber nicht…

Die 0:1 Niederlage gegen die Kiezkicker verpasst der in der Vorbereitung sehr guten Stimmung rund um den VfL einen herben Dämpfer. Erst nach der Herausnahme des mit seinen defensiven Aufgaben vollkommen überforderten Selim Gündüz und gleichzeitigen Umstellung von 3-5-2 auf 4-3-3 stabilisierte sich das Spiel des VfL. Man konnte froh sein, dass es zu diesem Zeitpunkt noch 0:0 stand, hatte Pauli doch einige sehr gute Abschlussmöglichkeiten. Was dann folgte, war die beste Phase des VfL. Zwischen Minute 46 und 60 hätte Thomas Eisfeld zwei Mal das 1. Tor schießen müssen. Durch einen sehr gut vorgetragenen Konter der Hamburger kassieren wir dann aber das 0:1 und werden im Anschluss gegen tief stehende Gegner leider nicht mehr wirklich gefährlich.

Um in den Medien den Ausdruck Fehlstart erst gar nicht aufkommen zu lassen, benötigt der VfL beim 1. Auswärtsspiel der Saison in Duisburg zwingend drei Punkte. Als Aufsteiger aus der 3. Liga schickt der MSV eine zweitligaunerfahrende Mannschaft ins Rennen. Alleine Stefano Celozzi hat mehr Einsätze im Unterhaus vorzuweisen als der komplette Kader der Zebras. Im Vergleich zum Pauli Spiel muss Coach Atalan mindestens 2 Spieler austauschen. Jan Gyamerah und Selim Gündüz fallen mit kleineren Blessuren für Samstag aus. Gyamerah dürfte positionsgetreu von Celozzi ersetzt werden, bei Gündüz gibt es je nach System mehrere Kandidaten für die Startelf.

Samstag, 05.08.2017, 13:00 Uhr, MSV Duisburg – VfL Bochum, Junction Café

Licht am Fahrrad, Licht am Fahrrad, DÜ-NÄ-MÖ!

Hinten hui, vorne pfui. Auch beim Spiel in Braunschweig offenbarten die Bochumer erneut eklatante Schwächen in der Offensive. Bis zum Strafraum wird gefällig kombiniert, der letzte oder vorletzte Pass misslingt jedoch meistens. Aktuell hat der VfL erst 10 Tore in der Rückrunde erzielt, in den letzten 5 Spielen sogar nur eins.

Durch die Niederlage vom Wochenende ist der Relegationsplatz nur noch 4 Punkte entfernt. Gegen Dynamo Dresden müssen am Freitag Abend unbedingt 3 Punkte her, um nicht in größere Abstiegssorgen zu verfallen. Schnupperten die Elbstädter bis vor wenigen Wochen noch am Bundesliga-Relegationsplatz, so ist die Saison mittlerweile nach nur 5 Punkten aus den letzten 5 Spielen mehr oder minder gelaufen.

Freitag, 28.04.2017, 18:30 Uhr, VfL Bochum – Dynamo Dresden, Junction Café

Ostersonntag 3 Punkte im Nest?

Wieder einmal stand die Null. Wieder einmal leider auf beiden Seiten 🙁 Hätten Wurtz oder Quaschner… ach lassen wir das lieber. Durch das fünfte Unentschieden in Folge hat sich der Abstand auf die Abstiegsränge von 8 auf 4 Punkte halbiert. Umso wichtiger wird am Ostersonntag das Heimspiel gegen Greuther Fürth, bedenkt man, dass danach die schwere Auswärtspartie bei Eintracht Braunschweig ansteht.

Das Paradoxe an der momentanen Tabellensituation ist, dass der VfL auch nur 2 Punkte vom 7. Tabellenplatz entfernt ist, den aktuell der 1. FC Heidenheim belegt. Mehr als die Hälfte der Liga befindet sich im Abstiegskampf. Erfreuliche Nachrichten gibt es zurzeit aus dem Lazarett. In Heidenheim hat Thomas Eisfeld nach monatelanger Zwangspause sein Comeback gefeiert. Gut möglich, dass er gegen Fürth wieder als Joker von der Bank eingesetzt wird.

 

Mittwoch gegen K’lautern

Das war ernüchternd. Ein 0:0 beim Sandhaufen, dass leistungsgerecht den aktuellen Tabellenstand der beiden Mannschaften widerspiegelt. Ein Fazit, das kein VfL-Fan gerne liest, welches aber leider den aktuellen Begebenheiten zu 100% entspricht. Standen die Bochumer defensiv sehr gut, so war das Offensivspiel wenig bis gar nicht vorhanden. Zumindest tabellarisch lässt sich mit dem gewonnenen Auswärtszähler einigermaßen leben, beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz weiterhin komfortable 7 Punkte. 

Zur arbeitnehmer-unfreundlichen Anstoßzeit von 17:30 Uhr, trifft der VfL bereits am Mittwoch auf den 1. FC Kaiserslautern. Gegen die Mannschaft von Co-Trainer „Funny“ Heinemann, wird Antony Losilla in die Startelf zurückkehren, sodass Kollege Canouse wohl wieder auf der Bank Platz nehmen wird. Unklar ist aktuell, ob Gertjan Verbeek wieder zur Viererkette zurückkehren wird. Wäre dies der Fall, würde Nico Rieble als Linksverteidiger in die Startelf rutschen.

Mittwoch, 05.04.2017, 17:30 Uhr, VfL Bochum – 1. FC Kaiserslautern, Junction Café

Samstag – Sonne – Sandhaufen

Was macht man am ersten sonnigen und warmen Samstag Mittag des Jahres in Berlin? Richtig: VfL schauen. Denn es steht das Auswärtsspiel des Jahres an. Im Fußballtempel Hardtwaldstadion trifft unser VfL auf den örtlichen Sandhaufen. Nach der Auswärtsniederlage in Dresden wollen die Kicker von Coach Kenan Kocak „eine Schippe drauf legen“ und mit dem akkustischen Rückenwind eines frenetischen Publikums weitere 3 Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

Beim VfL kehrt Peniel Mlapa nach abgesessener Gelbsperre ins Angriffzentrum zurück. Leider fehlen wird Mittelfeldstratege Antony Losilla, der durch Russell Canouse ersetzt werden dürfte. Gut möglich, dass die Bochumer mit einer Dreierkette agieren werden. Bei dieser Variante würde Nico Rieble auf die Bank rutschen und Dominik Wydra mit Canouse die Doppel-Sechs bilden.

Sonntag gegen Lila-Weiß

Was war das für ein großartiges Spiel in Stuttgart. Die ersten dreißig Minuten waren wohl mit das Beste, das man vom VfL in dieser Saison gesehen hat. Hochverdient somit die Führung zur Pause. Leider fing sich der VfL in einer fünfminütigen Unterzahl das 1:1, verteidigte danach aber mit viel Kampf und einem aufopferungsvollen Tim Hoogland den Punkt beim Spitzenreiter. Respekt für diese starke Leistung!

Sonntag zu Hause gegen Aue

Am Wochenende steht für die Bochumer das wichtige Heimspiel gegen Aue an. Der direkte Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt kann mit einem Sieg auf 5 Punkte an den VfL heranrücken. Der VfL seinerseits, kann mit einem Erfolg den Abstand auf die Abstiegsränge wieder auf mehr als 10 Punkte anwachsen lassen. Definitiv fehlen wird dem frisch gewordenen Vater Gertjan Verbeek (Glückwunsch auch von uns!) definitiv Peniel Mlapa (5. Gelbe). Hinter dem Einsatz von Tim Hoogland steht aktuell noch ein Fragezeichen. Durchaus möglich, dass es nach seiner Verstauchung vom vergangenen Wochenende für Sonntag reichen wird.

Sonntag, 19.03.2017, 13:30 Uhr, VfL Bochum – Erzgebirge Aue, Junction Café

Freitag beim VfB Stuttgart

Leider hat der VfL am vergangenen Freitag eine gute Möglichkeit verspielt, sich im oberen Tabellenmittelfeld festzusetzen. Nach zwei Siegen in Folge wurde das Derby gegen Fortuna Düsseldorf mit 1:2 verloren. Zumindest 1 Punkt war mehr als drin, doch Selim Gündüz übermotiviertes Einsteigen im eigenen Sechszehner, Sekunden vor Abpfiff ließ Schiedsrichter Martin Petersen keine andere Möglichkeit, als auf den „Punkt“ zu zeigen.

Freitag gegen Stuttgart

In zwei Tagen steht für den VfL das tabellarisch schwerste Saisonspiel beim SpitzenreiterVfB Stuttgart an. Der Ex-Arbeitgeber eines eher mittelmäßig begabten Fußballers aus Lüdenscheid hat in Spiel 1 nach dessen nächtlichen Party-Ausflug, ein 1:1 beim direkten Konkurrenten aus Braunschweig geholt. Ein gutes Resultat, bedenkt man, dass die Schwaben fast eine Stunde in Unterzahl auskommen mussten. Beim VfL wird der gesperrte Wydra durch Stiepermann ersetzt, ansonsten sind keine Veränderungen in der Startelf zu erwarten.

Freitag, 10.03.2017, 18:30 Uhr, VfB Stuttgart – VfL Bochum, Junction Café

 

Blau-Weiße Grüße

Die Botschafter

Samstag endlich wieder 3 Punkte :-)

Zum letzten Spiel fällt uns einfach nichts mehr ein. Was für eine unfassbar schwache Schiedsrichterleistung. So schwer es fällt, aber es gilt das Spiel abzuhaken und die positiven Dinge mitzunehmen. Wir haben einen Aufstiegskandidaten im eigenen Stadion teilweise dominiert und viele Chancen nach vorne kreiert. Und das mit einer nach wie vor hohen Zahl an Verletzten.

Samstag im Ruhrstadion gegen Aufsteiger Würzburg

Die einzige Währung jedoch die zählt, sind Punkte. Und von diesen hat der VfL in der Rückrunde erst einen gesammelt. Um nicht noch tiefer in die Abstiegszone zu rutschen braucht die Truppe von Gertjan Verbeek übermorgen unbedingt 3 Punkte. Mit einem Sieg über Würzburg könnte man in der Tabelle bis auf 2 Punkte an den Aufsteiger heranrücken und diesen mit in die rote Zone der Tabelle ziehen.

VfL Bochum – Würzburger Kickers, Samstag, 18.02.2017, 13:00 Uhr, Junction Café