Archiv der Kategorie: Aktuelles

Saisonauftakt 2013/14 bei Union Berlin

Direkt zu Beginn der neuen Saison wird uns das diesjährige „Heimspiel“ in der nun mit neuer Haupttribüne ausgestatteten „Alten Försterei“ beschwert.

Die Bochumer Bochum lädt alle Berliner VfL-Fams und Gäste aus Bochum vorab zum Frühschoppen um 12 Uhr in der Jägerklause ein. Danach geht es gemeinsam mit der S-Bahn nach Köpenick.

Das Spiel findet statt am Sonntag, 21. Juli. Anstoß ist (bitte beachten) um 15.30 Uhr.

union

Nach dem Hertha-Spiel: Oster(hasen)party in der Jägerklause

Für alle Botschafter, VfL-Fans in Berlin in solche, die über Ostern zu Gast in der Hauptstadt weilen, bieten wir direkt nach dem Spiel bei der Hertha ein „gemütliches Zusammensein“ in unserer Kneipe, der Jägerklause in Berlin-Friedrichshain, Grünberger Str. 1 an.

Wir planen kein Programm. Aber alle, die Lust auf gemeinsames Feiern, Fachsimpeln oder Fluchen haben, sind herzlich eingeladen. Natürlich kann dort auch die Bundesligakonferenz geschaut werden.

Ab 15.30 Uhr.

Zum Flyer

 

 

aftermatchweb

Schöne Winterpause!

Die Bochumer Botschaft wünscht allen Freunden des VfL schöne Feiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und eine nervlich erholsame Winterpause. Weiter geht´s am Freitag, 1. Februar beim Spiel in Aalen. Möge der VfL an seiner Leistung in den letzten drei Pflichtspielen (drei Siege, 10:0 Tore) anknüpfen. 

Mitgliederversammlung 2012 der Bochumer Botschaft

Im Anschluss an das Spiel gegen SV 1916 Sandhausen wird in der Jägerklause die Mitgliederversammlung 2012 des VfL-Fanclubs „Bochumer Botschaft“ stattfinden. Beginn ist etwa um 15.30 Uhr.

Wir schlagen die folgende Tagesordnung vor:

1. Begrüßung

2. Bericht des Vorstands

3. Bericht des Schatzmeisters

4. Wahlen zum Vorstand

5. Planungen für die weitere Saison 2012/13

6. Verschiedenes

Der Vorstand 

Stellungnahme des Fanclubs „Bochumer Botschaft“ zur Diskussion um das öffentliche Sponsoring für den VfL Bochum

Vor einigen Wochen war der Bochumer Lokalpresse zu entnehmen, dass auf Diskussionsplattformen der Stadt Bochum gefordert wird, das Sponsoring öffentlicher Unternehmen für den VfL Bochum einzustellen. Nun wurde im Umfeld des Vereins ein Aufruf gestartet, der die Oberbürgermeisterin sowie die Bochumer Bürger/innen auffordert, diesen Forderungen nicht nachzugeben. Die Fanclubs des VfL wurden gebeten, diesen Aufruf zu unterstützen. Als in Berlin ansässiger Fanclub können wir diesen Aufruf nicht unterzeichnen, weil wir es unredlich fänden, als in Berlin lebende Bürger/innen über Fragen zu befinden, die ausschließlich in der Souveränität der Bochumer Bürger/innen liegen. Es ist nun einmal „Bochumer Geld“, über das hier gestritten wird.

 

Aber wir wollen uns auch nicht meinungslos aus der Affäre ziehen, sondern ein vielleicht nicht ganz unwichtiges Argument beisteuern. Als Bürger/innen Berlins müssen wir es erdulden, dass das Land Berlin, öffentliche Berliner Unternehmen oder in andere Berlin ansässige öffentliche Unternehmen und Institutionen die Bundesligavereine Berlins unterstützen. Hertha BSC hat mit der Deutschen Bahn (und einer Unterstützung von 5,5 Mio. Euro in der letzten Saison in direkter Konkurrenz zum VfL) einen potenten öffentlichen Hauptsponsor. Zudem wurde in der Krisensaison 2009/10 Hertha BSC die Miete für das Olympiastadion gestundet, wobei bereits der öffentlich finanzierte Umbau mal locker 242 Mio. Euro gekostet hat. Auf der Sponsorenliste der Hertha findet sich zudem die Bundeswehr. Auch der 1. FC Union Berlin will sein Stadion weiter modernisieren. Für die Haupttribüne schießt das Land Berlin 3 Mio. Euro zu, die DKB-Bank angeblich 6 Mio. Euro. Diese Bank wiederum gehört der Bayern LB, auch ein öffentliches Unternehmen. Und auf der Liste der Premium-Sponsoren von Union Berlin stehen u.a. die Berliner Stadtreinigung, die Messe Berlin und die Berliner Flughäfen, alles keine privatwirtschaftlichen Unternehmungen.

 

Man könnte das alles auch für andere Städte durchspielen und dies als öffentliches „Wettrüsten“ ansehen. Natürlich ist der Profifussball eine Branche, der öffentlicher Unterstützung nicht zwingend bedarf. Letztlich muss sich aber jede Stadt, die Heimat eines Proficlubs ist (und davon auch wirtschaftlich profitiert) die Frage stellen, ob sie sich im Alleingang dieser Logik entziehen kann. Der VfL hat derzeit schon einige sportliche und wirtschaftliche Probleme. Dass er diese nicht lösen kann, wenn sich die Stadt Bochum einseitig der öffentlichen Unterstützung entzieht, liegt auf der Hand. Freuen würde das in erster Linie die Städte und Vereine, die an ihrer Zusammenarbeit festhielten. Wir zumindest vermuten, weiter für Hertha und Union „zahlen“ zu müssen.

 

Jörg Deml, Sven Jansen, Benjamin Mikfeld, Julia Möller

(für den Vorstand des VfL-Fanclub „Bochumer Botschaft“)

Glück auf, Zwo Zwölf!

Allen VfL-Fans, wo auch immer sie sein mögen, wünscht die Bochumer Botschaft schöne Feiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und vor allem viel Energie, unsere Jungs auch in 2012 mit voller Kraft zu unterstützen.

Freitag, 19. August: Eine kleine spontane Geburtstagsfeier mit Jens Todt

In diesem August wird die Bochumer Botschaft 5 Jahre alt. Eigentlich wollten wir das ja erst im Herbst feiern. Aber da wir rehct kurzfristig die Zusage von Jens Todt, Vorstand des VfL Bochum erhalten haben, zu uns zu kommen, machen wir am Vorabend unseres Spiels bei Union Berlin eine kleine Veranstaltung für Kurzentschlossene.

Also: Freitag, 19. August, ab 18.30 Uhr

Gesprächsabend mit Jens Todt und anschließend eine kleine Geburtstagsfeier der Bochumer Botschaft.

Ort: Wie immer, Jägerklause, Grünbergerstr. 1, Berlin-Friedrichshain

 

Bochumer BOOTschaft – Auf der Spree zu Union nach Köpenick

Am Samstag, 20. August ist unser „Heimspiel“. In Ermangelung der Hertha ist das eben „nur“ bei den Eisernen in Köpenick. Lange schon ist ja eine Bootsfahrt in Richtung der Alten Försterei geplant. Die Planungen reichen in die Zeiten zurück, als wir die Spiele noch im Keller der „SOS Bodega“ sahen. Es sollte eine Friedensfahrt mit einigen Fans von Union Berlin werden. Leider hat uns aber nun deren befreundeter Schiffsbesitzer nach einigem Hin und Her im Stich gelassen. Wir lassen uns aber nicht beirren und fahren trotzdem, wenn auch „Linie“. Wer mitfahren will oder weitere Infos haben möchte – bitte Mail an  unter info@bochumer-botschaft.de.