Sonntag in Dresden

Besser als Patrick Fabian kurz nach Abpfiff kann man es nicht auf den Punkt bringen.

„Was soll man noch großartig zu diesem Spiel sagen. Es ist ein Spiegelbild der aktuellen Situation. Ich denke, wir haben die Möglichkeiten, ein Tor zu schießen. Dann fangen wir uns so einen Freistoß und verlieren mit 0:1. Das ist sehr schade und leider ein Sinnbild. Eines ist auch ganz klar: Wir müssen uns bewusst sein, wo wir gerade stehen.

Und ich meine damit nicht nur die Tabellenposition. Das werden ganz, ganz harte Wochen. Wenn wir insgesamt als Gesamtverein weiter so auftreten, wird es dieses Jahr schwer. Die 2. Bundesliga ist sehr, sehr eng, besteht aus vielen 50:50-Spielen. Und da wird eher der Verein gewinnen, der ein ruhiges Umfeld hat und solide arbeiten kann.

Letztendlich sind es wir Spieler da draußen, die die Kohlen aus dem Feuer holen müssen. Aber ich kann euch versichern, dass das Ganze, was hier passiert, nicht einfach so auszublenden ist. Auch nicht für die einzelnen Spieler – besonders für die, die schon länger im Verein sind, hier verwurzelt sind.

Ich habe so etwas noch nicht erlebt. Das Ganze wird gefühlt auf dem Rücken der Mannschaft ausgetragen. Wem soll ich heute einen Vorwurf machen? Wir haben alles reingelegt, müssen sicher die ein oder andere Chance verwerten. Aber das ganze Theater hier, egal wo, ich möchte das auch gar nicht bewerten, wer im Recht oder Unrecht ist, Fakt ist: So wird es sehr schwer.

Wir können nicht auf jeder Ebene Probleme haben, auf jeder Ebene Unstimmigkeiten haben: Im Aufsichtsrat, im Vorstand oder bei den Fans. Es geht nicht mehr! Jedem muss bewusst sein, dass es nicht mehr um Einzelne geht, sondern um den VfL Bochum.

Wenn wir am Ende absteigen, hat der ganze Verein nichts davon. Und da interessiert es mich einen Scheißdreck, wer vor einem Spiel beim Frühstück da war oder nicht. Es geht darum, die Mannschaft aufzubauen und die Kräfte so zu bündeln, dass wir in den nächsten Spielen genügend Punkte holen. Wir haben 23 und brauchen noch mindestens 17 Punkte, das wird schwer genug. Jetzt kommt Dresden und dann mit Darmstadt das nächste Drecksspiel. Wenn wir uns gegenseitig auseinanderdividieren, haben wir keine Chance.“

Sonntag, 04.02.2018, 13:30 Uhr, SG Dynamo Dresden – VfL Bochum, Junction Café