Sonntag im Erzgebirge

Grauseliger Kick Teil 2. Die Partie gegen Greuther Fürth war die schlechte Fortsetzung eines ähnlich grottigen Kicks. Und wieder stellte man sich am Ende die Frage: Wie zur Hölle kann man gegen solch einen Gegner nicht gewinnen? Auch wenn nach außen bisher nicht allzu viel durchdrang, folgende Infos gibt es: Montag nach dem Spiel saß der Aufsichtsrat des Vereins zur aktuellen Situation zusammen. Es soll wohl unterschiedliche Auffassungen in Bezug auf die Arbeit von Christian Hochstätter geben. Insbesondere Martin Kree stärkt ihm weiterhin den Rücken… Eine Patentlösung für die Krise haben auch wir nicht. Nur eines steht fest. Die Situation ist ganz schön verfahren. Der Riss zwischen Mannschaft und sportlicher Leitung (Trainer/Sportvorstand) offensichtlich. Ob dieser noch einmal zu kitten ist, muss das höchste Vereinsgremium entscheiden.

Sonntag im Erzgebirge

Unterdessen wird weiterhin Fußball  gespielt. Diesen Sonntag tritt der VfL bei Erzgebirge Aue an. Hier sind mittlerweile sieben Akteure mit VfL-Vergangenheit unterwegs. Dominik Wydra, Malcom „Kalkutta“ Cacutalua, Moise Ngwisani, Sören Bertram, Christian Tiffert, Michael Maria und Cebio Soukou tragen das lila-weiße Dress. Eine genaue Analyse des Gegners verbietet sich. Der VfL sollte zunächst auf sich schauen. Positiv stimmt, dass das zuletzt starke Duo Kevin Stöger/Robbie Kruse wohl wieder von Beginn an spielen wird. Ob Manuel Riemann für Hinterseer stürmen und Celozzi im Tor starten wird, entscheidet sich erst kurz vor Anpfiff 😉

 

Sonntag, 26.11.2017, 13:30, Erzgebirge Aue – VfL Bochum, Junction Café