Montag-Flutlicht-Bielefeld*** Buch-Präsentation „Die Humboldts in Berlin“

Und täglich grüßt das Murmeltier. Hatten wir vor der Saison noch eine komfortable Situation mit 23 einsatzbereiten Feldspielern, so erinnert die Lage nach den ersten drei Spielen eklatant an die vergangene Spielzeit. Für das Spiel gegen Arminia Bielefeld am kommenden Montag, kann VfL-Trainer Attalan gerade einmal auf 16 Feldspieler zurückgreifen. Der Kader stellt sich somit fast von selbst auf. Unter der Woche hat sich Patrick Fabian (mal wieder) das Nasenbein gebrochen. Für ihn rückt Tim Hoogland vorraussichtlich von der rechten Verteidigerposition in die Mitte der Vierer-Abwehrkette. Doch wer verteidigt dann rechts? Stefano Celozzi und Jan Gyamerah sind aktuell beide verletzt. Eine (von vielen) Option(en) wäre, dass Maxi Leitsch in die Innenverteidigung rutscht und Tim Hoogland doch auf rechts bleibt.

Hier die aktuelle Lazarettbesetzung des VfL: Patrick Fabian, Dimitrios Diamantakos, Stefano Celozzi, Evangelos Pavlidis, Timo Perthel, Nico Rieble, Jan Gyamerah. Zudem haben Marco Stiepermann, Russell Canouse und Tom Weilandt den Verein mittlerweile verlassen. Eine sehr bittere Situation für die Blau-Weißen. Und dies ausgerechnet vor dem wichtigen Auswärtsspiel auf der Bielefelder Alm. Die Arminia ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet und hat im DFB-Pokal nach starker Leistung in der Verlängerung gegen Fortuna Düsseldorf verloren. Kapitän Julian Börner hat direkt nach Abpfiff einen kleinen Gruß an den VfL gesandt:“ Wenn wir genauso auftreten, mit dieser Leidenschaft, dann hauen wir am Montag Bochum weg.“ Selbstzweifel sehen anders aus…

Buchpräsentation „Die Humboldts in Berlin“ mit Botschafts-Mitglied Peter Korneffel

Viele von Euch kennen unser Mitglied und Sprecher der Botschaft Peter „Peko“ Korneffel. Nach seinem Kultur- und Szeneführer über die „Biermanufakturen in Berlin“ (2015) hat er in diesem Jahr mit „Die Humboldts in Berlin“ sein zweites Buch veröffentlicht:

Kaum jemand hat die preußische Hauptstadt nach 1800 derart geprägt wie Alexander und Wilhelm von Humboldt. Die Berliner Brüder formten einen intellektuellen Kosmos, der den Ruf des „Athens an der Spree“ mit begründete. Alexander, der führende Naturforscher seiner Zeit, bereiste Amerika und Asien, lebte lange in Paris und kehrte dann in seine Heimatstadt zurück, wo er schnell zum Wissenschafts-Star avancierte. Wilhelm, Diplomat und Sprachforscher, reformierte das Bildungssystem und begründete die Berliner Universität. Trotz all ihrer Unterschiedlichkeit lebten die beiden in engster Verbundenheit. Der Humboldtexperte Peter Korneffel zeichnet auf dieser Spurensuche ein facettenreiches Porträt der beiden so ungleichen Brüder und des intellektuellen Berlins in einer Zeit des Umbruchs.“

Peko lädt alle Botschafter und/ oder Humboldt-Fans zur Buchpräsentation am Dienstag, 05. September 2017 um 20 Uhr in den Wasserturm Kreuzberg ein (Kopischstraße 7, 10965 Berlin-Kreuzberg (U6 Platz der Luftbrücke)). Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Mitglieder seinem Aufruf folgen und einen garantiert hochinteressanten Abend in Kreuzberg erleben.

Montag, 21.08.2017, 20:30 Uhr, Arminia Bielefeld – VfL Bochum, Junction Café