Samstag in Braunschweig, Dienstag zum Pokal nach Paderborn

Nach  einer turbulenten Woche mit historischer Mitgliederversammlung, Trainerrauswurf, Kapitänsuspendierung und anschließender öffentlicher Schlammschlacht über Vorstandssöhne, Butter in Nudeln und Anreisen im Regionalexpress ist mit dem wichtigen 2:0 gegen Sandhausen wieder einigermaßen Ruhe eingekehrt beim VfL. Felix Bastians ist wieder im Training und das Interims(??)-Trainergespann Jens Rasiejewski und Heiko Butscher macht den Eindruck, dass sie wissen, was sie tun.

Nun steht ein Doppelauswärtsauftritt bevor. Erst am Samstag in Braunschweig und dann am Dienstag in der zweiten Runde des DFB-Pokal beim SC Paderborn. Da beide Clubs in quasi zeitlich-historischer Nähe etwas gemeinsam haben, gibt es in diesem Doppelspielnewsletter wieder ein kleines Bilderrätsel. Gesucht wird ein Satz, der diese Gemeinsamkeit benennt. Es geht dabei nicht um eine exakte Formulierung, aber alle Elemente des nachstehenden Bildes sollten sinngemäß berücksichtigt werden. Wer als Erste/r die richtige Lösung an info@bochumer-botschaft.de schickt, bekommt bei einem der beiden Spiele ein Freigetränk. Und natürlich Ruhm und Ehre.

Bevor es zum eigentlichen Thema geht, noch ein besonderes Schmankerl für Berliner VfL-Fans. Dass der gemeine Schalker oft nicht die allerhellste Kerze auf der Torte ist, dürfte bekannt sein. Aber hier ein besonders dummes Exemplar eines Schalkers auf Sightseeing in Berlin.

Samstag in Braunschweig

Am Wochenende geht es zum Auswärtsspiel gegen unseren südlichen Tabellennachbarn nach Braunschweig. Die Bilanz an der Hamburger Straße ist ernüchternd. 11mal konnte der Verein gewinnen, der die Red-Bull-Ursünde begangen hat und bereits 1973 das Jägermeister-Logo zum Vereinslogo machte und so Trikotwerbung „legalisiert“ hat. Der VfL konnte dort nur 5mal gewinnen, zweimal endete das Spiel mit einem Remis. 

Es werden einige von uns nach Braunschweig fahren. Für Kurzentschlossene: Ob noch Platz auf dem Gruppenticket ist, müsste im Einzelfall (bitte schnelle Mail) geklärt werden. Natürlich kann jede/r aber auch mit eigenem Ticket mitfahren. Diejenigen von uns, die sich bereits zur gemeinsamen Anreise entschieden haben, werden am Samstag um 9:49 Uhr ab Berlin Hbf fahren (ICE über WOB Hbf, Umsteigen in einen Regio Ankunft in Braunschweig um 11:33). Die Abreise aus Braunschweig erfolgt um 16:59 Uhr, Rückkehr an Berlin Hbf um 18:25 (Rückfahrt ist ohne Umsteigen). In Braunschweig sind an den Tageskassen noch ausreichend Karten vorhanden. Den Eintritt für die Mitfahrer übernimmt der Fanclub. 

Dienstag in Paderborn

Und nach nur kurzer Erholung steht für Spieler und uns das Pokalspiel beim SC Paderborn (Achtung: 18.30 Uhr!) an. Die beiden Clubs standen sich bislang 12mal gegenüber, aber nie im Pokal. Das Kuriose: in der Hälfte dieser Spiele siegte eine der beiden Mannschaften mit 4 Toren auf der Habenseite. Das riecht nach einem 4:3 n.V. für den VfL. Die Gästetickets für dieses Spiel sind bereits ausverkauft. 

Samstag, 21.10.2017, 13:00, Eintracht Braunschweig – VfL Bochum, Junction Café

Dienstag, 24.10.2017, 18:30, SC Paderborn – VfL Bochum (POKAL), Junction Café 

Samstag endlich wieder Fußball *** Bericht von der Mitgliederversammlung

Was ist bloß beim VfL los? Die Ereignisse der letzten 4 Tage reichen locker aus, um eine ganze Saison zu füllen. Nudeln mit Butter, das DB Call Center, Trainerentlassung, Ausgliederung, Suspendierung des Kapitäns und schimmliges Brot. Aktuell würde sich die Einrichtung eines Live-Tickers zum „Buttergate-Skandal“ lohnen, da sich die Ereignisse gefühlt minütlich überschlagen. Für all diejenigen, die die letzten Tage im Funkloch oder auf dem Mond verbracht haben, hier eine kurze Zusammenfassung der bisher zum Vorschein gekommenen Details:

Nach der am Samstag auf der Mitgliederversammlung mit über 80% der anwesenden Mitglieder beschlossenen Ausgliederung, entlässt Christian Hochstätter Montagnachmittag Chefcoach Ismael („Izi“) Attalan und suspendiert Kapitän Felix Bastians für 2 Wochen vom Trainings- und Spielbetrieb. Die Entlassung des Trainers kommt nicht überraschend, hatte man sogar als Fan immer das Gefühl, dass er der Aufgabe eines Zweitligatrainers nicht wirklich gewachsen war. Doch warum wird der Kapitän suspendiert? Hier die (schmutzigen) Details:

Vor dem Auswärtsspiel gegen Nürnberg Mitte der englischen Woche (1:3), wurde in der Mannschaft bekannt, dass die Anreise aus Kostengründen u.a. per Regionalexpress erfolgen sollte. Einige Spieler (u.a. Bastians) wiesen Teambetreuer Hochstätter junior darauf hin, dass dies mit erheblichem Zusatzstress verbunden sei. Sie erkundigten sich sogar nach möglichen Ersatzverbindungen und boten an die Mehrkosten aus eigener Tasche zu zahlen. Dieser Vorschlag wurde abgelehnt.

Achtung: Ab hier nicht ganz ernst gemeint 😉

Auf der Teilstrecke zwischen Paderborn und Kassel kommt es dann zum 1. Streit. Nachdem Felix Bastians im Autoquartett gegen Manuel Riemann verloren hatte, beschwerte er sich bei Teambetreuer Hochstätter Junior. Angeblich soll Riemann bei der PS-Zahl mehrfach falsche Angaben gemacht haben. Riemann bestreitet dies vehement, der anwesende Schaffner könne dies bestätigen. Nachdem auch Patrick Fabians Mutter diese Version bestätigte (sie fuhr bis Kassel mit, da sie in Hamburg ihre Mutter besuchen wollte und beim Quer durchs Land Ticket noch 1 Platz frei war), wies Hochstätter Junior Bastians in die Schranken. Die Fahrt im ICE ab Kassel verlief dann weitgehend problemlos. Im Teamhotel angekommen, warteten die nächsten Probleme. Erst beschwerte sich Vizekapitän Stefano Celozzi darüber, dass nicht, wie mit der Praktikantin der Assistentin der Geschäftsführung abgesprochen, die neueste Ausgabe der Zeitschrift Wendy auf seinem Zimmer bereit lag. Konnte dieser Brandherd noch durch das beherzte Eingreifen von Manuel Riemann (er hatte eine 2. Ausgabe der Pferdezeitschrift dabei und überließ diese Celozzi, da er die 2. nur wegen der schönen Pferde-Sammelbildchen gekauft hatte) gelöscht werden, so kam es danach endgültig zum Eklat.

OK, ab hier wieder ernst J Sorry, aber anders ist es nicht zu ertragen…

Felix Bastians reagierte allergisch auf Butternudeln, obwohl dies dem Verein seit Jahren bekannt ist. Die Info wurde auch an das Teamhotel weitergegeben, jedoch ist die Info irgendwo zwischen VfL und Hotelkoch hängen geblieben. In seiner 1. Erregung ging Bastians zum Betreuertisch und tätigte die Aussage „Brot kann schimmeln. Ihr könnt nichts.“ Laut seinen Angaben entschuldigte er sich hierfür später bei den Beteiligten. Für das folgende Spiel gegen Ingolstadt wurde er nur durch das Veto von Coach Attalan nicht suspendiert. Christian Hochstätter verhängte eine Geldstrafe, Bastians akzeptierte diese nicht und ließ dies durch seinen Berater ausrichten. Daraufhin wurde er für 2 Wochen suspendiert. Neuesten Infos zufolge will Bastians hiergegen Rechtsmittel einlegen. Die weitere Entwicklung  bleibt abzuwarten. Es ist mehr als fraglich, ob Bastians unter Manager Hochstätter nochmals zum Einsatz kommen wird.

Ach ja, ist in dem ganzen Chaos fast untergegangen: wir haben einen neuen (Übergangs-) Trainer und Fußball gespielt wird auch noch. Beim wichtigen Heimspiel gegen den SV Sandhausen wird der bisherige U19-Trainer Jens Rasiejewski das Team betreuen. Sollte unser VfL wider alle Umstände gewinnen, so kann er den Abstand auf den aktuellen Tabellen Dritten auf 4 Punkte verkürzen.

Bericht von der Mitgliederversammlung

Kommen wir nun zu einem wirklich wichtigen Ereignis. Wie bereits oben geschrieben, haben die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung des Vereins mit über 80% für die Ausgliederung der Profi-Abteilung gestimmt. Mit vor Ort war u.a. unser Vorstands- und Gründungsmitglied Benni, der hierzu einen ausführlichen Bericht verfasst hat. Diesen könnt Ihr Euch hier anschauen: http://www.bochumer-botschaft.com/?p=303935

Samstag, 14.10.2017, 13:00 Uhr, VfL Bochum – SV Sandhausen, Junction Café

Bericht von der VfL-Mitgliederversammlung 2017 und Kommentar zur Lage*

Es gibt Tage und Ereignisse, deren Bedeutung man erst in der Zukunft wird bewerten können. Einer dieser Tage war für den VfL Bochum der 7. Oktober 2017. Der Tag, an dem die Mitgliederversammlung des Vereins eine Ausgliederung in eine Kapitalgesellschaft beschloss.

Die Diskussion über diese wohl historische Entscheidung wurde in den letzten Monaten intensiv geführt. Auf der Mitgliederversammlung 2016 verkündete die Vereinsführung ihre Absicht und warb in Informations- und Dialogveranstalten für ihr Anliegen. Die Details dieser Ausgliederung werden hier nicht referiert, die kann jeder auf der Webseite des VfL nachlesen. Doch die Art und Weise, wie die Vereinsführung eine offene und konstruktive Debatte über die Zukunft des VfL geführt hat, verdient Lob.

Bericht von der VfL-Mitgliederversammlung 2017 und Kommentar zur Lage* weiterlesen

Samstag: Holstein Kiel – VfL

 Tja, wo genau nun steht unser VfL im Frühherbst 2017? Nach zwei Niederlagen in Folge brannte der Baum und erste Forderungen nach einer Ablösung von Trainer Atalan wurden laut. Nun, nach dem soliden Heimsieg gegen Ingolstadt sind diese Stimmen (vorerst) verstummt. Der VfL trat etwas defensiver auf und hatte diesmal einen vergleichsweise geringen „Ballbesitz“ von 44 Prozent. Die Folge: zwei Tore vorne, null hinten. Nach (saisonübergreifend) 13 Pflichtspielen in Folge wieder mal ein Match ohne Gegentor. Vielleicht ist es ja der richtige Weg, Arithmetik über Ästhetik zu stellen, oder anders: Nur Bällezuspielen im Mittelfeld allein bringt keine Punkte.

Um sehr viel mehr als bei nur einem Spiel geht es für den VfL am übernächsten Samstag, wenn in der Jahrhunderthalle in Bochum viele der inzwischen knapp 10.000 Vereinsmitglieder zusammenkommen. Sie entscheiden darüber, ob der Verein sich in eine Kapitalgesellschaft ausgliedert und sich für Investoren öffnet.

Doch zuvor muss der VfL am kommenden Samstag bei Holstein Kiel antreten. Bislang gab es nur ein Pflichtspiel gegen die „Störche“, ein Pokalspiel in Kiel vor 15 Jahren, das der VfL mit 2:1 gewinnen konnte. Doch die Zweiliga-Newcomer stehen etwas überraschend auf Platz 3 der Tabelle und werden mit Lob überschüttet. Der VfL muss auf den zuletzt sehr starken, aber gelbgesperrten Kevin Stöger verzichten, ebenso auf die verletzten Hoogland und Diamantakos.

 

Samstag, 30.09.2017, 13:00, Holzbein Kiel – VfL Bochum, Junction Café

Hör mir auf, hab ich ne Krawatte!

Premiere für diesem Newsletter. Direkt nach Abpfiff verfasst, aus der Emotion heraus, der Autor mit 4 Fiege im Blut, unzensiert.

Mein Gott, was war das für eine Grütze. Was soll den bitteschön noch passieren, damit wir ein Spiel gewinnen? Wir bekommen das 1:0 quasi geschenkt, sind klar überlegen und schaffen es mal wieder uns selbst aus dem Spiel zu nehmen. Wahnsinn, was uns Nürnberg in der ersten halben Stunde für Räume (teilweise im eigenen Sechszehner) gegeben hat. Aber nein, warum abschließen? Ich kann ja noch den 5. Querpass spielen und außerdem steht der Dornebusch ja komplett blank da hinten. Klasse… Zugegeben, die ersten beiden Tore vom FCN waren stark. Warum schaffen wir so was eigentlich nie? Nach oben hin ist die Saison bereits jetzt gelaufen. Und der Trainer wirkt auch immer ratloser von Spiel zu Spiel. Es droht eine englische Woche mit Null Punkten und maximaler Frustration.

Ich verstehe einfach nicht, wie man mit so einem guten Kader so schlecht in die Saison starten kann. Die Euphorie war groß, jeder der den VfL im Herzen trägt, hat mit dem Aufstieg zumindest geliebäugelt. Nach 7 Spielen sieht es leider komplett anders aus…

Ich habe die Interviews noch nicht gehört, aber vermutlich wird auf die Verletzten hingewiesen, wir haben ja ein gutes Spiel gemacht, das übliche Fußball-VfL-Sieglos-Sprech. Sollen sie aufhören zu reden. Sollen sie es einfach mal auf dem Platz zeigen. Mann doh!

Tja, so viel zu unserem geliebten Verein. Wir melden uns für heute ab. Wer Interesse hat, am Sonntag gegen 15:18 Uhr sehr schlechte Laune zu haben, der kann gerne ab 13:30 Uhr im Junction Café vorbei schauen. Wir werden wieder da sein. Alle. Wie immer…

Gute N8!

Sonntag, 24.09.2017, 13:30, VfL Bochum – FC Ingolstadt, Junction Café

Donnerstag Top-Spiel in Nürnberg

Das war eine bittere Heimpleite gegen clevere Heidenheimer. Leider schaffen wir es nicht, die 1:0 Führung über einen längeren Zeitraum zu halten und fangen uns direkt das (zugegebenermaßen abseitsverdächtige) Gegentor ein. In der Folge und insbesondere in der 2. Halbzeit dann ein Spiel auf ein Tor. Doch das erlösende 2:1 will trotz klarer Überlegenheit nicht fallen. Zu selten wurde der direkte Abschluss gesucht, zu oft der Ball zum x-ten Mal quer gelegt. So kam es wie es kommen musste. Der unverdiente Führungstreffer für die Gäste fällt nach einer Standardsituation. Bis auf die fehlende Zielstrebigkeit im Abschluss kann man der Truppe keinen großen Vorwurf machen. Keeper Felix Dornbebusch machte seine Sache ordentlich, zeigte jedoch insbesondere beim Herauslaufen kleinere Schwächen. Ist Manuel Riemann wieder fit, dürfte er ohne größere Diskussion den Platz zwischen den Pfosten wieder einnehmen.

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht, denn diesen Donnerstag steht bereits das 2. Spiel der englischen Woche auf dem Programm. Um 20:30 Uhr empfangen die „Glubberer“ den VfL zum Abschluss des Spieltages im heimischen Max-Morlock-Stadion. An Selbstvertrauen dürfte es den Nürnbergern nach dem deutlichen 6:1 beim MSV Duisburg nicht mangeln.

Donnerstag, 21.09.2017, 20:30, 1. FC Nürnberg – VfL Bochum, Junction Café

Sonntag Heimspiel gegen Heidenheim

Was für ein verrücktes Spiel. Biedere 1. Halbzeit, in der Defensive gut gestanden, nach einer Ecke das unnötige Gegentor bekommen. Nach der Pause der VfL dann wie verwandelt. Der (wieder mal) enttäuschende Merkel raus, Diamantakos rein, plus Umstellung auf 4-4-2 und schon lief die Sache ziemlich rund. Große Diskussion dann auch im Junction Café rund um den zurückgenommenen Elfmeter.  Hätte man nicht… In so einer Situation… Warum wir… Im Nachhinein muss man unabhängig vom Spielausgang sagen, dass Felix Bastians absolut richtig gehandelt hat und unser aller Respekt für diese Entscheidung verdient. Zumal der VfL nach einer famosen 2. Hälfte durch Diamantakos und Kruse das Spiel noch drehte und jetzt auch tabellarisch wieder einigermaßen zufrieden stellend dasteht.

Am Sonntag gibt zum Auftakt der englischen Woche der FC Heidenheim seine Visitenkarte an der Castroper Straße ab. Der FCH ist mit nur einem Sieg aus 5 Spielen in die Saison gestartet und befindet sich derzeit auf Tabellenplatz 16. Kann man tabellarisch von einem Fehlstart sprechen, so waren die gezeigten Leistungen durchaus sehenswert. Die Partie gegen Aufsteiger Regensburg (1:3) bspw. wurde erst durch zwei späte Treffer in der 88. und 90. Minute entschieden. Auch bei der Niederlage in Hamburg (0:1) fiel das Gegentor erst in der Nachspielzeit. Gegen den VfL wird Urgestein Marc „Schnatti“ Schnatterer wieder mitwirken können. Die Sprunggelenksverletzung aus dem Regensburg-Spiel stellte sich als harmlose Prellung heraus. Bereits an diesem Montag konnte er wieder das komplette Mannschaftstraining absolvieren.

Beim VfL fehlt weiterhin Manuel Riemann, sodass Felix Dornebusch, der sein Debüt in Darmstadt mehr als ordentlich absolvierte, die nächsten 3 Spiele im Kasten stehen wird. Gut möglich, dass Alexander Merkel aus der Startelf bzw. dem Kader rutschen wird. Vielleicht wagt Coach Atalan ja einen Beginn mit Diamantakos und Hinterseer in einem 4-4-2. Man darf gespannt sein…

Sonntag, 17.09.2017, 13:30 Uhr, VfL Bochum – 1. FC Heidenheim, Jundtion-Café

Sonntag bei den Lilien

Man war das wichtig. Der Last-Minute Sieg des VfL gegen Dynamo Dresden bedeutet die ersten drei Punkte der Saison. Nach einer starken 1. Halbzeit zogen sich die Bochumer nach der 2:1 Halbzeitführung (mal wieder) zurück und wollten das Ergebnis nur noch verwalten. Dass dies nicht unbedingt die Paradedisziplin unseres Vereins ist, wissen wir auch nicht erst seit gestern. So kam es wie es kommen musste. Doch dieses Mal war das Glück auf unserer Seite. Kurz vor Abpfiff fällt der Ball im gegnerischen Sechzehner Lukas Hinterseer vor die Füße, der zum 3:2 vollendet. Extrem wichtige drei Punkte. Für die Tabelle, fürs Selbstvertrauen und natürlich für die Seele der Anhänger J

Nach der 2-wöchigen Länderspielpause tritt der VfL beim Bundesliga-Absteiger aus Darmstadt an. Die Fahrt nach Hessen wird u.a. Neuzugang und Ex-Lilie Sidney Sam antreten. Der ehemalige deutsche Nationalspieler wurde von Christian Hochstätter drei Stunden vor Toreschluss am „Deadline-Day“ verpflichtet. Durchaus möglich, dass er am Böllenfalltor direkt in die Startelf rutscht. Länger ausfallen hingegen wird Manuel Riemann, der sich einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zuzog. Für ihn wird „Pokalkeeper“ Felix Dornebusch das Tor hüten.

 

Sonntag, 10.09.2017, 13:30 Uhr, SV Darmstadt 98 – VfL Bochum, Junction Café

Sonntag Heimspiel gegen Dresden

Mein Gott war das deprimierend. Der VfL zeigte beim Spiel in Bielefeld die bisher stärkste Saisonleistung, musste jedoch bedingt durch zwei krasse individuelle Fehler und fehlende Torgefahr, die Heimreise ohne Punkte antreten. Insbesondere bei Keeper Manuel Riemann wünscht man sich, dass er in Zukunft mehr durch Leistung auf, als durch markige Sprüche neben dem Platz auf sich aufmerksam machen würde…

Am 4. Spieltag reist mit der SG Dynamo Dresden der Tabellenelfte an die Castroper Straße. Nach solidem Saisonstart (1:0 gegen Duisburg, 2:2 bei St. Pauli) verloren die Elbstädter zuletzt 0:4 im Heimspiel gegen den SV Sandhausen. Um die aufkeimende Unruhe im Verein zu ersticken und die (vagen) Aufstiegshoffnungen am Leben zu halten, muss diesen Sonntag zwingend der erste Saisonsieg für den VfL her. Evtl. können Stefano Celozzi und Dimitrios Diamantakos wieder aktiv ins Geschehen eingreifen. Nach der Rückkehr ins Mannschaftstraining sind sie eine ernsthafte Alternative für die Begegnung. Ob der erste Dreier eingefahren wird, könnt ihr wie immer mit Gleichgesinnten im Junction Café verfolgen.

Sonntag, 27.08.2017, 13:30 Uhr, VfL Bochum-Dynamo Dresden, Junction Café

 

Montag-Flutlicht-Bielefeld*** Buch-Präsentation „Die Humboldts in Berlin“

Und täglich grüßt das Murmeltier. Hatten wir vor der Saison noch eine komfortable Situation mit 23 einsatzbereiten Feldspielern, so erinnert die Lage nach den ersten drei Spielen eklatant an die vergangene Spielzeit. Für das Spiel gegen Arminia Bielefeld am kommenden Montag, kann VfL-Trainer Attalan gerade einmal auf 16 Feldspieler zurückgreifen. Der Kader stellt sich somit fast von selbst auf. Unter der Woche hat sich Patrick Fabian (mal wieder) das Nasenbein gebrochen. Für ihn rückt Tim Hoogland vorraussichtlich von der rechten Verteidigerposition in die Mitte der Vierer-Abwehrkette. Doch wer verteidigt dann rechts? Stefano Celozzi und Jan Gyamerah sind aktuell beide verletzt. Eine (von vielen) Option(en) wäre, dass Maxi Leitsch in die Innenverteidigung rutscht und Tim Hoogland doch auf rechts bleibt.

Hier die aktuelle Lazarettbesetzung des VfL: Patrick Fabian, Dimitrios Diamantakos, Stefano Celozzi, Evangelos Pavlidis, Timo Perthel, Nico Rieble, Jan Gyamerah. Zudem haben Marco Stiepermann, Russell Canouse und Tom Weilandt den Verein mittlerweile verlassen. Eine sehr bittere Situation für die Blau-Weißen. Und dies ausgerechnet vor dem wichtigen Auswärtsspiel auf der Bielefelder Alm. Die Arminia ist mit zwei Siegen in die Saison gestartet und hat im DFB-Pokal nach starker Leistung in der Verlängerung gegen Fortuna Düsseldorf verloren. Kapitän Julian Börner hat direkt nach Abpfiff einen kleinen Gruß an den VfL gesandt:“ Wenn wir genauso auftreten, mit dieser Leidenschaft, dann hauen wir am Montag Bochum weg.“ Selbstzweifel sehen anders aus…

Buchpräsentation „Die Humboldts in Berlin“ mit Botschafts-Mitglied Peter Korneffel

Viele von Euch kennen unser Mitglied und Sprecher der Botschaft Peter „Peko“ Korneffel. Nach seinem Kultur- und Szeneführer über die „Biermanufakturen in Berlin“ (2015) hat er in diesem Jahr mit „Die Humboldts in Berlin“ sein zweites Buch veröffentlicht:

Kaum jemand hat die preußische Hauptstadt nach 1800 derart geprägt wie Alexander und Wilhelm von Humboldt. Die Berliner Brüder formten einen intellektuellen Kosmos, der den Ruf des „Athens an der Spree“ mit begründete. Alexander, der führende Naturforscher seiner Zeit, bereiste Amerika und Asien, lebte lange in Paris und kehrte dann in seine Heimatstadt zurück, wo er schnell zum Wissenschafts-Star avancierte. Wilhelm, Diplomat und Sprachforscher, reformierte das Bildungssystem und begründete die Berliner Universität. Trotz all ihrer Unterschiedlichkeit lebten die beiden in engster Verbundenheit. Der Humboldtexperte Peter Korneffel zeichnet auf dieser Spurensuche ein facettenreiches Porträt der beiden so ungleichen Brüder und des intellektuellen Berlins in einer Zeit des Umbruchs.“

Peko lädt alle Botschafter und/ oder Humboldt-Fans zur Buchpräsentation am Dienstag, 05. September 2017 um 20 Uhr in den Wasserturm Kreuzberg ein (Kopischstraße 7, 10965 Berlin-Kreuzberg (U6 Platz der Luftbrücke)). Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Mitglieder seinem Aufruf folgen und einen garantiert hochinteressanten Abend in Kreuzberg erleben.

Montag, 21.08.2017, 20:30 Uhr, Arminia Bielefeld – VfL Bochum, Junction Café